Sturm beschädigte Laternen

10. März 2019 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Der heute Nachmittag wütende Sturm hat bei mehreren Cliquen die Laternen beim oder vor dem „Ypfyffe“ umgeworfen und zum Teil beschädigt. In den meisten Fällen hofft man, die Schäden bis zum Morgestraich beheben zu können

Das Wochenende vor der Fasnacht bietet Gelegenheit, die kommende Fasnacht mit einem gemütlichen Apéro einzuläuten und dabei auch die „Passiven“ sowie Freunde und Verwandte einzubeziehen. Bei den Stammcliquen sowie Trommel- und Pfeifergruppen pfeift man die Laterne meist am späteren Sonntag-Nachmittag ein und begleitet die „Lampe“ dann zu demjenigen Standort, von dem aus sie dann in den Morgenstraich gezogen wird. Dieses Mal  störte das Wetter die Feierlichkeiten zum Teil massiv.

Stark betroffen sind anscheinend die Opti-Mischte, deren Laternen vor dem Kinderspital von einer Böe erfasst wurden. Zur Zeit sind nun die „Lampe“ selbst in „ärztlicher Behandlung“.

Getroffen wurden auch die Agfrässene, deren Laterne umfiel, aber anscheinend nicht gravierend beschädigt wurde. Ausserdem wurde vom danebenstehenden Requisit beim Arbeitsamt der Panzer des Tambourmajors gestohlen. Beim anschliessenden Ypfyffe konnte aber ein Teil dieser Ausrüstung in der Eisengasse gefunden werden.

Sturm-Opfer wurden auch die Basler Rolli, die einen „Schränz“ in der Laterne beklagen müssen, die Spalen Clique, die das Ypfyffe ohne Laterne durchführen musste, und die Olympia, deren Laterne nun sinnigerweise beim Altersheim zum Lamm liegt..

Trotzdem war die Stadt am Nachmittag recht belebt und viele Laternen konnten zum Glück unversehrt herumgeführt werden. Einzig die verhüllenden Elemente sahen teilweise etwas mitgenommen aus: