Comité-Bängg Schluss-Oobe: Showtime im Schauspielhaus

13. März 2022 | Von | Bilder: Casper Thiriet | Kategorie: Nachrichten

(Zu Beginn, wie immer: Es können alle Bängg auf der Website: www.schnitzelbankbasel.ch abgerufen werden. Zudem ist der u.s. Text explizit die Meinung des Autors)

Der Schlussabend im Theater bzw. im Schauspielhaus war einmal mehr ein Schaulaufen der besten Schnitzelbängg in dieser Stadt. Ein qualitativ hochstehender Jahrgang – mit klaren Zwischentönen zum Thema Krieg und mit einigen coronabedingten Lücken.

Nach der musikalischen Begrüssung durch die «Jeisi Migger» und der gesprochenen von Dieter Moor (der sich mitten im Vortrag durch einen jungen Nachfolger ablösen liess), hat das dramaturgisch perfekt geplante Programm gleich mal mit einem Top-Bangg begonnen: D Gasladärne, coronabedingt nur zu dritt, aber dennoch stimmgewaltig und präzis zeigte dem Publikum im Schauspielhaus, was sich das Comité (gemäss ihrer Website und dem dortigen «Küchenrezept für Schnitzelbänkler») unter einem guten Schnitzelbangg vorstellt! Etwas ruhiger gestaltet sich der Auftritt vom Pierrot.

Der erste Newcomer-Bangg sind die «Spootschicht Rhygass». Einer der drei an Krücken («I bi go Fuessball spiile»), aber mit einem rasanten Start und einem guten Auftritt. Dann der erste Auftritt des «Luggefüller» Pfyfferduos, welches an diesem Abend sehr viele Einsätze hatte. Sie zelebrierten die erste Referenz an das Drama in der Ukraine, indem sie zuerst die ukraninische Nationalhymne gepfiffen haben. Dann folgte der Schoofsuuri, der gleich zum zweiten Mal an den Krieg erinnert: «…mir glaube dra, ass e Bleistift meh als e Kalaschnikow ka!». Der Spitzbueb glänzte wie immer durch seine markanten Vierzeiler, die er mit «Ansagen vom BAG» würzte «…s isch gar nüt klar, ojeminé, dasch e Duurchsag gsi vom BAG…». Auch er hat sich, nach seinem Vortrag vor das Publikum gestellt und in gereimter Form auf die Fasnacht zurückgeblickt und das Publikum aufgefordert, dankbar zu sein für das, was wir haben und die Politiker gebeten: «so mached jetzt, mit Fiess und Händ – däm gottverdammte Krieg en Änd!»

Dann die «Schnaabelwetzer» mit ihrem tollen Banjo und den farbigsten Goschdym des Abends. Sie liefern tolle Verse mit satten Pointen. Dann folgt der Bangg mit der vielleicht schärfsten Klinge: D Dreydaagsfliege seziert die Themen mit einem ultrascharfen Skalpell und sehr feinem Humor. Zudem zelebriert der Bangg ein grossartiges Baseldytsch mit allerbester Aussprache. Hier unser Tip: Downloaden von der Schnitzelbangg-Website. Das lohnt sich.

Der zweite Newcomer im Comité ist das Dintelimpli. Mit seinen auf Tintenlumpen gezeichneten Helgen beginnt er seinen Vortrag mit einem «vergessenen Text» und in die Pointe der «ausgelassenen Fasnachten». Ganz starker Vortrag – hier kommt guter Nachwuchs!

D Dootebainli gehören seit jeher zu jenen Formationen, die zu reden geben. Leider meistens aufgrund ihrer nicht nachvollziehbaren, morbiden Pointen. Die Formation hat ein grossartiges Set up (Harfe, Goschdym, Helge, Melodie – alles sehr stimmig) und weil sie die wirklich unmöglichen Verse an diesem heutigen Abend nicht gesungen haben (mit einer Ausnahme), darf man ihren Auftritt sogar als ebenfalls guten Vortrag beschreiben.

 

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Jeisi Migger

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dieter Moor

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Mathias Kuster

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Gasladäärne

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Pierrot

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Spootschicht Rhygass

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Luggefüller

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Schooffsuuri

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Spitzbueb

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Schnaabelwetzer I

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Schnabelwetzer II

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dreydagsfliege

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dintelimpli

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Schwoobekäfer

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Hansli Bargäld

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Anggewegglimaitli

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Schunggebegräbnis

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Schyynhailig

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Die Penetrante

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

D Wanderratte

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

D Kälbli vom Heiri
im Theater Basel

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Fährimaa

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr FMH

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Dr Singvogel

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Brunzguttere

Schnitzelbangg Comité Schlussoobe 2022

Brunzguttere

Eine weitere Luggefüller-Gruppe eröffnet den zweiten Teil mit einem toll vorgetragenen «Fritzli» und ebnet den Weg für den «Schwoobekäfer». Dieser Bangg wird – wenn er denn wirklich aufhört – fehlen. Seine präzise Diktion, sein Baseldytsch, seine Verse – das ist Bänggler-Handwerk der besten Klasse. Seine Ukraine Referenz gibt er ab in einem Vers über den Teufel, der verspricht sich pensionieren zu lassen, falls Putin tatsächlich in die Hölle kommt….

Ebenfalls ein Putin-Vers kommt von der Johnny-Cash-Parodie «Hansli Bargäld». Wie immer startet er seinen Vortrag mit dem Musik-Befehl an seine Combo. Diese spielt dann durch – mit Soli – und hört erst wieder auf, wenn der Chef alle Verse gesungen hat. Download-Tip Nr. 2!

Nach dem «Anggewegglimaitli» welche ihre Freude über die Wiedergeburt der Fasnacht mit ihrer fröhlichen und lustigen Art auf das Publikum überträgt, betritt das 10jährige «Schunggebegräbnis» die Bühne. Auch hier: der Musiker ist ganz eindeutig aus einem befreundeten Bangg ausgeliehen – der eigene Gitarrist – hat Corona.  Trotzdem: mit ihrer eingängigen Melodie, den grossartigen Larven, den tollen Versen und den eindrücklichen Helgen liefern sie einen jubiläumswürdigen Auftritt ab.

Danach folgen drei sehr solide, gute Bängg, allesamt fügen sie sich in den grossartigen Jahrgang 2022 ein: Dr Schyynhailig mit seinen Zweizeilern und einem etwas singfaulen Publikum («Hetts hütt so wenig Katholike doo?), die Penetrante mit einem tollen Auftritt (die Nachbarin am Tisch meint: «Das aifach lessig: Die kömme, singe, sinn guet und basta!») und dann noch die Wanderrate mit ihren zwei Nagerfreunden. Der im Programm aufgeführte Bangg „Heiri“ fehlt. Sie dürfen drei Mal raten, weshalb… In der Parallellvorstellung im Theater Basel, standen zumindest seine zwei Kälbchen (dr Alain und dr Lukas!) auf der Bühne, zeigten seine Helgen und tanzten zu den per Band eingespielten Verse aus Buckten. Auch er äusserte sich vom Krankenbett wegen des unsinnigen Krieges in der Ukraine und liess durch seine Kälbchen einen Schutzschirm aufspannen.

Dann tritt dr Fährimaa auf die Bühne und zieht seine Handorgel lang. Das ist nichts besonderes, wird aber am Schluss des Abends noch eine entscheidende Rolle spielen. Auch er unterhält das Publikum mit guten, einfach verständlichen und tollen Versen.

Alsdann ein weiterer Bangg mit einem  klaren Zeichen für die Ukraine: Der Singvogel steht in seinem gelben Goschdym dieses Jahr mit blauer Hose auf der Bühne! Gewohnt gekonnt präsentiert er seine Verse, auch wenn er sich sichtlich aufregt, dass eine seiner Saiten auf der Gitarre gerissen ist… Ein Beispiel von seiner Erfahrung im «Bänggle» ist sein «Trychler-Vers», in welchem er drei Sujets verpackt und die Pointe nochmals ganz woanders setzt. Grosse Klasse.

Der vorletzte Auftritt gehört Dr. FMH der mit seinem «Aaajä» und «Sii!» das Publikum von Beginn weg auf seiner Seite hat.

So. Und dann haben die Ahnungslosen unter uns einfach auf den letzten Bangg – d Brunzguttere – gewartet im Wissen, dass der ja nicht schlecht ist. Was dann aber geboten wurde, war eine fantastische Darbietung der Brunzguttere, die der Reihe nach zehn ihrer Bängglerkollegen perfekt parodierten. Und zwar nicht nur im Gesang, sondern auch in der Gestik (z. B. wie d Dreydaagsfliege wippt, bevor sie singt oder wie der Helgebueb vom Spitzbueb sich verrenkt nach dem Hupen…) und in der Architektur der Verse: Jeder Vers hätte von dem Original-Bangg sein können. Phänomenal. Und der Höhepunkt: Bei der Parodie vom «Fährimaa» wurde sogar das Luftholen des Handörgelis nachgestellt. Dieser Download von der Website des Schnitzelbangg-Comités ist ein MUST!

Diese Veranstaltung im Schauspielhaus geht ohne Jubiläums-Ehrungen über die Bühne. Man erkennt allerdings die geehrten Bängg (siehe Artikel: Jubilare) an ihren angehängten Auszeichnungen. Diese hingen in diesem Jahr bei manchen neben Ukraine-Symbolen und neben einem orangefarbigen Bändeli, welches an den verstorbenen «Stroosewüscher» Christian erinnert hat.

Der Abend war lang. Der Unterhaltungswert allerdings gross. Vor allem wenn man im Schauspielhaus sitzen und sich wieder verpflegen kann.

Dem Schnitzelbangg-Comité einen grossen Dank für die Organisation!