„Mir wänn nie me ohni sii!“ – Rämpläm 2022

4. Februar 2022 | Von | Bilder: Michaela Brosig | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Der titelgebende Satz ist der allerletze des Abends. Und er sagt alles über die Botschaft des Rämpläm: Mir mien wider Fasnacht mache!

Der Abend beginnt mit einem Schock, noch bevor sich der Vorhang hebt: An unseren Pressetisch setzen sich zwei junge Menschen, die die letzten Tickets für die Premiere erstanden haben: „Super, ihr seid von der Presse, ihr könnt uns sicherlich erklären, wenn wir etwas nicht verstehen. Wir bekommen leider nichts mehr mit, was in dieser Stadt passiert. Wir wohnen in Zürich…“. Wir senden ein Stossgebet an die Fasnächtler im Himmel…

Sie haben aber den ganzen Abend keinen Erklärungsbedarf. Denn was auf der Tabourettli-Bühne geboten wird, braucht keine Erklärung. Sondern nur Aufnahmefähigkeit. Denn der Kreativtsunami, der hier von der Bühne donnert, erlebt man selten. Im Reigen der Vorfasnacht eigentlich nur beim Rämpläm!

Wir erleben herzberührende Balladen, z.B. das Liebeslied an die Fasnacht: „Mir löhn Di nie meh ellai„. Oder einen Wettsteinmarsch als orientalischen Bauchtanz. Oder eine Ode die Basler Fähre („Mein einziger Halt war der Drahtseilmast„), die im Nachhinein zu einem Wettstreit um den Basler Dialekt führt. Oder wir erleben ein Duett zwischen einem alten Sujetfilm aus 1987 (Drei Daag abgrisse) und dem Ensemble und lernen dabei: „D Fasnacht isch uss Trotz geboore!“ Oder eine Frau erklärt der anderen die verschiedenen Möglichkeiten der sexuellen Orientierung. Einer der Höhepunkte: Ein Duett einer Fasnächtlerin und eines Fasnächtlers, die den Fasnachtsschatz vermissen (O, wieso bisch Du nimme doo?). Das Publikum im Saal tobt nicht nur einmal: Bei vielen (machmal etwas gar lauten) Parodien, die mit Licht und (viel zu viel…) Nebel präsentiert werden, wirds richtig laut im kleinen Tabourettli.

Ja warum eigentlich?

Weil die Menschen auf der Bühne grossartige Musiker/innen und Schauspieler sind. Jeder Einzelne und jede Einzelne!

Im Redaktionskreis bei fasnacht.ch gilt: „Wir machen wenn möglich keinen Personenkult!“. ABER HIER GEHTS NICHTS ANDERS, FREUNDE:

Da ist allen voran der Bämmi. Er ist die Rampensau des Ensembles und der Kopf der Produktion. Der heimliche Dirigent auf der Bühne und er hat dabei eine so grossartige Mimik. Dann der Florian. Er ist der Quoten-Deutsche, rennt von einem Instrument zum andern und singt die herrliche Ode an die Basler Fähren. Der heimliche Star des Abends ist eine sie: Sylphe. Eine Stimme wie eine Göttin, eine Präsenz auf dieser Bühne, wo man(n) oder Frau sich warm anziehen muss, um daneben zu bestehen. Als weitere Frau (die daneben  durchaus besteht…) die Natalina, die ihren Ursprung (aus dem Baselbiet) nicht versteckt und ebenfalls herrlich spielt. Dann der Bastian, der die verrücktesten Instrumente auf die Bühne schleppt und diese auch spielt. Immer mit einem fasnächtlichen Touch. Und dann noch Roman. Ebenfalls ein Neuzugang. Seine Bühnenpräsenz und seine Spielfreude sind unbeschreiblich (Man könnte den Abend verbringen nur mit dem Beobachten vom Romans Grimassen….). Er spielt die Bassgitarre, die Trommel, das Klavier und er singt. Ein wirklicher Gewinn für das Ensemble.

460A7476

460A7467

460A7480

460A7482

460A7491

460A7494

460A7524

460A7528

CS1A8323

460A7560

460A7485

460A7541

460A7547

460A7551

CS1A8251

CS1A8252

460A7507

CS1A8267

460A7592

460A7826

CS1A8744

460A7619

460A7622

460A7630

460A7643

460A7646

460A7689

460A7728

CS1A8429

460A7750

460A7977

460A7979

460A7857

460A7762

460A7831

CS1A8505

460A7873

460A7888

460A7904

460A7959

460A7828

460A7495

460A7967

460A7971

460A7972

460A7973

CS1A8237

CS1A8243

CS1A8274

CS1A8275

CS1A8277

CS1A8443

Der Abend ist voller Schalk. Er ist voller Musik und hat viel Witz: Wenn sechs Menschen dastehen und mit Sonnenbrillen ein Mehlsuppenrezept ins Publikum singen (währenddessen es auf dem Screen abgebildet wird…), dann ist man im Rämpläm. Und man amüsiert sich zwei gute Stunden lang bestens. Solang man keine Pfyffermärschli, Drummelsoli, Schnitzelbängg und Rahmestiggli erwartet. Die gibts einen Stock untendran. Das Tabourettli ist reserviert für schräge und grossartige Bühnenarbeit.

Die Zugabe ist ein Liebeslied an die Fasnacht. Der Refrain – wie gesagt – sagt alles: „Mir wänn nie meh ohni sii!“ Rämpläm. Dägg!

P.S. Die beiden Zürcher haben den Schlussapplaus nicht mehr gesehen (sie mussten wohl den Zug erreichen)…

P.S. 2: Klar, das Statement ist abgegriffen und überstrapaziert. Aber ich weiss grad nicht, wie ich es anders schreiben sollte: Wenn Sie wirklich einen richtig kreativen und schrägen Abend erleben möchten, dann gehen Sie hin! UNBEDINGT!

Die Organisatoren teilen mit, dass es noch Tickets für fast alle Abende hat. Es wurde zudem eine Zusatzvorstellung aufgeschaltet. Tickets gibts bei der Website vom Theater Fauteuil Tickets