EILMELDUNG: Bundesrat verbietet Basler Fasnacht

28. Februar 2020 | Von | Kategorie: Nachrichten

Wegen des Corona-Virus werden in der Schweiz alle Veranstaltungen mit mehr als 1’000 Besuchern verboten. Dies gab der Bundesrat heute an einer Medienkonferenz bekannt. Damit wird auch die Basler Fasnacht verboten.

Gesundheitsminister Alain Berset trat heute um 10:15 Uhr vor die Medien und wies darauf hin, dass sich die Verbreitung auch in der Schweiz verstärkt; man habe mittlerweile 15 bestätigte Fälle und über 100 Personen in Quarantäne. Man erwarte deutlich mehr Fälle und müsse deshalb handeln. Priorität habe, die Gesundheit der Bevölkerung zu erhalten. Berset: „Der Bundesrat hat die ‚besondere Lage‘ erlassen.“ Damit kann der Bund spezielle Massnahmen ergreifen, so auch das Verbot von grossen Versammlungen.

Das Verbot trat ab sofort in Kraft und gilt vorerst bis 15. März – und zwar für alle Veranstaltungen, bei denen, so Berset: „viele Personen auf engem Raum zusammen sind.“ Es geht ausdrücklich um öffentliche Veranstaltungen, also sind etwa grosse Bürogebäude nicht betroffen. Bei Veranstaltungen mit weniger als 1’000 Personen sind die Kantone berechtigt, Anordnungen zu treffen.

Vom Fasnachts-Comité war noch keine Stellungnahme zu erhalten.

Besonders betroffen sind auch die Schnitzelbänke. So würde das Schnitzelbank Comité am Montag und Mittwoch abends im Theater und im Schauspielhaus Schnitzelbank-Abende veranstalten. Obmann Edi Etter erklärte gegenüber fasnacht.ch, man  sei vom £Entscheid nicht überrascht und werde nach einer Sitzung heute Nachmittag über die Auswirkungen berichten. Das Schauspielhaus hat „nur“ 456 Plätze, vorbehältlich kantonaler Anordnungen wäre der Anlass dort also möglich.

Ebenfalls abgesagt werden dürfte der Chienbääse in Liestal.