Fasnachtskiechli 2013: Auf vielseitigem Sand gebaut.

22. Januar 2013 | Von | Bilder: Dennis L. Rhein | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Das Fasnachtskiechli 2013 deckt alles ab was man von einer unterhaltsamen Vorfasnachtsveranstaltung erwarten kann. Die „kleinste und originellste 2-Personen-Vorfasnachtsveranstaltung“ hat sich mit dem Stargast und Sandmaler Urs Rudin optimal ergänzt. Bereits zum sechsten Mal ist es dem Team um Almi + Salvi gelungen ein abwechslungsreiches Programm auf die Bretter des Scala zu bringen.

Als erstes beeindruckt das grossartige Bühnenbild (chapeau) von Peter Schenker. Kleine Gassen münden in einen nostalgischen Hinterhof irgendwo in Basel, mit alten Häusern, einer Beiz, einer Brockenstube, einem Basiliskenbrunnen welcher vor sich hin plätschert und in der Mitte einer klassischen Parkbank mit Baum. Diese Kulisse ist der Rahmen für das ganze Programm.

Neben den vorwiegend textlichen Programmteilen wie die Diskussion über Wurfmaterial, über ein mögliches Sujet, der Gedanke anders Fasnacht zu machen oder die Baize Olympiade bemerkt man im ersten Teil den musikalisch positiven Einfluss, welche der diesjährige Stargast Urs Rudin als Pianist und noch nicht als Sandmaler hat.

Eine leise Nummer bildet den ersten Höhepunkt des Programms. Unter dem Titel „Dr letscht löscht s Liecht“, überzeugt Salvi mit einer Solonummer als Blinder auf einer Bank sitzend und über die Fasnacht in seiner speziellen Situation nachdenkend. Melancholische Töne am Fasnachtskiechli.

Einen neu komponierten Marsch unter dem Namen „dr Gloggezyygler“ tragen die beiden Protagonisten mit Piccolo und Trommel vor. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, wenn man bedenkt, dass keine Zeit zum Einpfeifen oder -trommeln bleibt.

Prolog

Wurfmateriallischte

Was für e Sujet

Beize Olympiade

Beize Olympiade

dr letscht löscht s Liecht

Besser als go suffe

s Glogge Zügli

Urs Rudin

Urs Rudin

Urs Rudin

Schnitzelbängg

Schnitzelbängg

Rueh do unde

Örgelimaa

Knille Fescht

Knille Fescht

Gipsy-Musig

Rummel am Bummel

Song „Basel“

Und dann kommt der Stargast mit seiner Starnummer: der Sandmalerei. Dank Beamer und Projektionsleinwand kann man mit verfolgen, wie aus lose hingeworfenem Sand traumhafte Bilder zum Thema „Fasnacht“ entstehen. Man kann nur staunen, wie mit Untermalung von Urs Rudin eigens komponierter Musik poetische Gemälde in den Sand gemalt werden. Sein Talent konnte der Baselbieter aus Rümlingen bereits in der Fernsehsendung «Die grössten Schweizer Talente» beweisen. Man möchte diese Bilder gerne nach Hause nehmen, aber sobald das Bild fertig ist, wird es schon wieder weggewischt. Nach der Pause unterstützt er den Schnitzelbank „die  Hochnääsige“ nochmals mit der hohen Kunst des Sandmalens. Sämtliche Helgen zu den einzelnen Versen werden live in den Sand gezaubert.

Ein Örgelimann mit seinem Örgeli und begleitet von einem Piccolo verbreitet wohlklingende Musik in den Gassen und klagt sein Leid, während die folgende Baizenszene zwar ein Stück aus dem Leben ist, aber bei dem der gute Witz oder die Aussage fehlt. Gestörte Nachtruhe und der Bummel sind weitere Themen im zweiten Teil und sehr originell, etwa wie zwei Schwerverletzte trotzdem Fasnacht machen und sogar den Arabi pfeifen können.

Den Epilog bestreiten dann zwei singende „Schugger“, am Piano wieder von Urs Rudin begleitet. Mit einem poetischen Lied über Basel und die Fasnacht stimmen sie herrlich auf die kommenden drei Festtage ein.

Klamauk, derber Humor, melancholische und künstlerisch hochstehende Nummern, alle zum Thema Fasnacht, wechseln sich in bunter Folge und wohltuender Länge ab. Unter Regie von Aernschd Born und Barbara Preusler wurde ein guter Mix gefunden, der vom Duo Almi und Salvi hervorragend umgesetzt wird. Dies ist ein guter Grund, eine der 17 Vorstellungen des Fasnachtskiechli im Scala zu besuchen.

Das Fasnachtskiechli hat zudem neu eine sehr gelungene und vom bekannten Plakettenkünstler Pascal Kottmann entworfene Plakette welche an den Vorstellungen oder unter www.fasnachtskiechli.ch für 35 Franken erhältlich ist.

FASNACHTSKIECHLI 2013. Vom 22. Januar bis 16. Februar 2013 im SCALA Basel, Freie Strasse 89. (Spieldaten unter: www.fasnachtskiechli.ch).
Tickets für CHF 58.- (AHV, IV, Schüler, Studenten, Gruppen ab 10 Personen p.P. CHF 53.-) bei Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2,  Basel. Ticket-Telefon 061 206 99 96, online unter www.biderundtanner.ch oder an den üblichen Vorverkaufsstellen.
Neu kann man die Tickets am Spieltag auch spontan bis 18 Uhr unter Ticket@Home zu Hause ausdrucken. An den Spieltagen ist die Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Mehr Bilder von der Premiere findest Du in der Fasnachtskiechli 2013 Galerie.