Drummeli 2023 – Was ist legendär?

25. November 2022 | Von | Kategorie: Nachrichten

Das Drummeli 2023 steht unter dem Motto-Wort «Legendär». Was das genau zu bedeuten hat, soll sich in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln. Auf alle Fälle habe man eine Fülle von guten Texten für die «Rääme» und könne bei den Cliquen gleich vier 100-Jahr-Jubiläen feiern. Neu gibt es für Geniesser «Gnuss Blätz» und ein vorgängiges Drummeli-Diner

DSC01480

DSC01481

Titel

DSC01484

Es tönte etwas rätselhaft, wie Robert Schärz, der Drummeli-Verantwortliche beim Fasnachts-Comité das Motto erklärte: «Was ist legendär? Das Drummeli selbst? Die Balkon-Szene (ja, es gibt eine)? Der Rote Faden?» Bald schon legendär ist das dauernde Umziehen der Veranstaltung. Nach dem Musical Theater und dem letztjährigen Abstecher ins «Kiechli» ist man nun wieder bei der Messe, allerdings in der Eventhalle.

Es sei zwar von vielen Seiten der Wunsch geäussert worden, im «Kiechli» zu bleiben, doch sei die Bühne zu klein und die Technik nicht auf dem neusten Stand. Dazu habe die Messe mit einem mehrjährigen Angebot gewunken: «Egal wann – und ob überhaupt – das Musical Theater geflutet wird, wir sind damit auf der sicheren Seite.

Ort zum Verweilen

Der neue Ort soll einer zum verweilen werden. Es wird im Foyer eine Bar geben und zwei oben auf dem Eingangsbalkon. (Aus leidvoller Erfahrung kann der Schreibende nur die Hoffnung äussern, das Comité habe auf den Messe-Caterer eingewirkt, Bierpreise zu verlangen, welche die jeden Abend auftretenden Aktiven auch bezahlen können.) Und auch vor dem Drummeli soll man am Ort verweilen – dazu bietet das Team neu ein Drummeli-Diner in der Brasserie Monsieur Verseau an. «Man muss also nicht erst in die Stadt gehen, um sich die Lampe zu füllen, das geht nun auch direkt vor Ort», äusserte sich Comité-Mitglied Roger Birrer ziemlich launig. Trotz Getränken à discretion sollte man es aber nicht übertreiben, denn das Programm sei es wert, bei vollem Bewusstsein genossen zu werden.

Ein Thema sind ja immer die Rahmenstücke. Laut Robert Schärz könne man für die Ausgabe 2023 wirklich aus dem Vollen schöpfen und müsse sogar einige Nummern, die wirklich aufführenswert sind, streichen. Die Autorennamen werden traditionell (oder legendär?) nicht bekanntgegeben, doch war aus Insiderkreisen zu vernehmen, dass allein ein Autor (der auch mit dem Charivari und dem «Fasnachtshuus» in Verbindung steht) genügend gute Texte abgeliefert habe, um ein ganzes Drummeli zu füllen.

Im Vordergrund soll aber natürlich – ganz legendär – die Leistungsschau der Cliquen stehen. Auch hier sei schon eine Fülle von Ideen eingegangen, wie die deutlich grössere Bühne bespielt werden kann. Eine Alte Garde und drei Cliquen feiern ihr 100Jähriges, wobei die Rätz zusammen mit ihrer jungen Garde einen Generationenauftritt auf die Messe-Bretter bringen will.

Gugge aus Aesch-bigott

Etwas ratlos schauten sich die meisten Journalisten bei der Nennung der auftretenden Guggenmusik an. Die Schlössli-Schränzer waren jetzt nicht sofort ein Begriff. Aus dem Internet erfährt man: «Seit dem Jahr 1998 sind wir als Guggenmusik unterwegs … Einst aus einer Hand voll fasnachtsbegeisterten Aescher gegründet, lediglich mit dem Ziel in Aesch aktiv die Fasnacht miterleben zu können, zählen wir unterdessen jährlich ca. 40-50 Mitglieder. Nebst der traditionellen Aescher Fasnacht besuchen wir unterdessen Fasnachtsveranstaltungen in der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland.» Und im 2023 also das Drummeli, was laut Robert Schärz kein Problem ist: «Wir haben mit IG Gugge und FG gesprochen und sind auf keinerlei Widerstand gestossen. Wir wollen da offen sein, die Schlössli-Schränzer erfüllen die einzige Bedingung, nämlich am Cortège angemeldet zu sein.» Wer weiss, vielleicht wird es ja ein legendärer Auftritt…

Auf sichere Werte setzt man bei den Schnitzelbänken mit der Dreydaagsfliege und Hansli Bargäld. Die Regie bleibt in den Händen von Laurent Gröflin. Beim Schauspieler-Team Ist neben Rula Badeen, Andrea Bettini, Dominik Gysin und HansJürg Müller Charlotte Heinimann wieder dabei und nach einer Pause auch Susanne Hueber.

Bryyse wie allewyyl

Und eine gute Nachricht noch zum Schluss: Die Ticketpreise in den drei Kategorien bleiben mit CHF 58, CHF 68 und CHF 78 «wie allewyyl». Die Gnuss Blätz (den Charivari-Böxli nachempfunden) gibt es mit zwei Freigetränken für CHF 98, das Drummeli-Diner kostet (ex. Vorstellung) CHF 98.

Wer sich etwas einstimmen will, findet hier noch einen schönen Clip.

Drummeli 2023. Eventhalle Messe. 11. Februar 19.30 Uhr Premiere. Sonntag 12. Februar 14.00, von 13. – 17. Februar jeweils 19.30 Uhr. Vorverkauf ab sofort bei Bider&Tanner, auf www.drummeli.ch und bei Ticketcorner.