Fasnacht 2021: Comité optimistisch

4. Juli 2020 | Von | Kategorie: Nachrichten

Das Fasnachts-Comité geht davon aus, dass die Fasnacht 2021 stattfinden kann, eventuell allerdings etwas anders wie gewohnt. Dies schreibt in Obfrau Pia Inderbitzin in einem Schreiben an die Aktiven. Die Cliquen, Guggen und Wägen sollen also mit der Planung beginnen respektive diese weiterführen.

Es gelte vorwärts zu schauen, schreibt die Comité-Obfrau in der „Sommerpost“ an die „lieben Fasnächtlerinnen und Fasnächtler“. Dies nachdem sie den Aktiven erst ausführlich Dank abstattet dafür, dass sie sich „vorbildlich“ an die Absage der fasnächtlichen Aktivitäten gehalten hätten. Der Absage-Entscheid sei auch im Nachhinein richtig gewesen, hätte doch damit verhindert werden können, dass Basel zu einem Corona-Hotspot geworden wäre.

Der wohl wichtigste Satz des Schreibens steht im zweiten Absatz: „Aus heutiger Sicht gehen wir aufgrund unserer Abklärungen davon aus, dass die Fasnacht 2021 stattfinden kann. Möglicherweise erwartet uns eine andere Fasnacht, als wir sie gewohnt sind.“ Das Comité, so Inderbitzin, werde sich zusammen mit den Behörden dafür einsetzen, dass die Beteiligten ein entsprechendes Schutzkonzept erarbeiteten.

Die Obfrau erinnert daran, dass man mit den Vorbereitungen denn auch bereits begonnen habe. So könnten noch bis Anfang August Entwürfe für die Blaggedde 2021 eingereicht werden und beim Drummeli seien die Grobkonzepte bereits eingereicht.

Am Geld solle es nicht scheitern. Laut Inderbitzin habe man die Reserven angezapft und eine „grosszügige Subvention“ ausschütten können. Gerade deshalb sei man aber auch darauf angewiesen, dass der Verkaufserfolg der Blaggedde an denjenigen früherer Jahre anknüpfen könne.

Ausdrücklich den Aktiven überlassen will das Fasnachts-Comité, ob die einzelnen Formationen für 2021 ein neues Sujet mit neuen Kostümen ausspielen oder das nicht Gezeigte aus 2020 auf die Strasse bringen. Das Comité werde die Gruppierungen nach denselben Kriterien beurteilen wie jedes Jahr.

Pia Inderbitzin schliesst mit dem Satz: „Letztlich freuen wir uns enorm, wenn wir wieder eine Fasnacht machen dürfen!“ Dem ist nichts beizufügen.