«Stärnestaub» in Dauerschlaufe bis 2024

28. Oktober 2022 | Von | Kategorie: Nachrichten

Das Basler Musical Stärnestaub ist zurück am Spalenberg. Vom 15. bis 31. Dezember bespielt das Ensemble um Alex Felix und Roland Niederer das weihnächtliche Basel. Und das nicht nur in diesem, sondern auch in den darauffolgenden zwei Jahren. Neu mit von der Partie ist Helena Bühler als Fasnachts-Fee.

«Glaubsch ane Wunder. Denn tritt e Wunder yy», sagt die Fasnachtsfee zum jungen Florian im Basler Erfolgsmusical «Stärnestaub» (neu: Helena Bühler), das nun zum vierten mal im fünften Jahr in Folge über die Bühne des Tabourettli am Spalenberg flirren wird.
Wie ein Wunder kommt es einem vor. Im 2020 mussten alle Vorstellungen abgesagt werden und letzten Winter traf das Ensemble just an Neujahr die Coronawelle. Da war klar, dass es für diese Vorstellungen einen Ersatz geben würde, denn das Haus war wie immer ausverkauft. Und wenn schon für die ausgefallenen Vorstellungen geprobt wird, dann spielt man doch gleich 12 Vorstellungen bis Ende Jahr, so das Team um Regisseur Tumasch Clalüna. Hier einige Bilder aus vergangenen Aufführungen:

BaslerRatte 2021

Brändli Traum 2021

Christina II

Ensemble 2022

Franz Blues 2021

Jimmy&Schuggermuus 2021

Junger Florian am Hebeldenkmal

Massggeball 2019

Strossewüscher 2021

Dass Claude Rasser vom Fauteuil aus den 12 Vorstellungen gleich drei Jahre à 12 Vorstellungen machen würde, hatte dann aber doch niemand erwartet. Plötzlich sah sich der alte Florian (Alex Felix) drei weitere Winter auf dem kalten Vordach sitzen, Feuerwehrhauptmaa Brändli (Roland Niederer) in einer ewigen Schleife den Alten retten und dabei selbst gerettet werden und die Basler Ratten (Colette Greder, Noemi Schaerer, Flurina Eckinger) und der Gryffegass Jimmy (Andreas Lucco) mit seiner Schuggermuus (Fabienne Jäggi) scheinen auf alle Zeit die Basler Vorweihnacht zu bevölkern. Das nennt sich dann wohl langsam ein Basler Kulturgut. Im 2024 werden es sieben Jahre Stärnestaub im Tabourettli sein. Das verflixte Jahr war bereits 2020, es kann also ewig weitergehen.

Damit das auch mit dem Geld klappt, hat Alex Felix einen Gönnerverein gegründet: die Stärnestaub Ängel. Für einen fixen Betrag bekommen die Ängel zwei Karten zu einer Spezialvorstellung mit Apero, einen besonderen Anstecker und vor allem unendlichen Dank von Seiten des Ensembles. Denn die Zeiten für die Bühnenkunst werden härter. Worauf der Stärnestaub aber sicher zählen kann, ist sein treues Publikum. Und mit der neuen Fee gibt es sogar für die alten Hasen und Häsinnen einen Grund, sich die rührende Geschichte um den jungen Florian (immer noch jung, Jonas Göttin) noch einmal anzusehen.

Maira Zaugg, hatte die Fasnachtsfee berührend und stimmgewaltig über 4 Jahr geformt und widmet sich nun ihrem Studium. Mit Helena Bühler tritt eine nicht minder stimmgewaltige junge Frau in die Fussstapfen, die einst Gina Günthardt als erste Fee geformt hatte. Sie wird sie mehr als ausfüllen, sind sich Komponist Felix und Regisseur Clalüna sicher. Der Rest des Ensembles konnte gehalten werden und so kann sich Helena Bühler auf ein eingespieltes Team verlassen, das weiss, wie man Wunder wahr werden lässt.

Vorverkauf elektronisch via Fauteuil.