Laternenausstellung: Romantisch bis bissig

8. März 2022 | Von | Kategorie: Nachrichten

Rund 80 kleinere und grössere Kunstwerke vereinigen sich zur diesjährigen Laternenausstellung auf dem Münsterplatz. Die ganz aktuellen Sujets (sprich: Ukraine) konnten natürlich noch nicht berücksichtigt werden und einigen Laternen merkt man auch an, dass sie aus einem der Vorjahre «recycelt» wurden. Viele wurden aber auch extra für diese spezielle Fasnacht gemalt und spielen heikle und berührende Themen perfekt aus.

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

Laternenausstellung 2022

2022 Glunggi Ladärne hinten

Laternenausstellung 2022

2022 Glunggi Ladärne vorne

Laternenausstellung 2022

2022 Glunggi Ladärne Stroh

Laternenausstellung 2022

Noch bis Mittwoch, 12 Uhr,kann man die Laternenausstellung auf dem Münsterplatz besuchen. Besonders eindrucksvoll ist dies natürlich nach Einbruch der Dunkelheit. Wobei – das fast schon romantische Feeling wird immer wieder abrupt unterbrochen durch bitterböse Sujets und bissige Verse auf den Laternen. So reimen etwa die Naarebaschi auf ihrer eindeutig aus 2020 recycelten Laterne mit dem Sujet «D Melody fangt jede ii» sehr pessimistisch:

Jedes Kind wo nit ystoht
isch e glaine Fasnachtsdood

und

Es isch aifach nur zum Hüüle
Niemer kah meh d Fasnacht fühle

Die Rätz haben bereits mit Erinnerungslücken zu kämpfen:

No zwai Joor Pause, es isch fatal
Wie foot er aa, der Festival?
Die Rhygwäggi stehen offen zum Recycling und haben auf der Laterne einen Abrisskalender, der auf 2022 steht. Unter dem Sujet «Määh sött» folgender Vers:
Määh kah s Dängge delegiere
Und sorgloos s Lääbe fiire
Und sotts am Änd in d Hoose goo
Stoot määh als Unschuldslämmli doo.
An die unangehnemen Seiten des Lockdowns erinnert die Jungi Pfluderi:
Piccolo-Stund per Skype
Wird kai neue Hype
So viele Laternen sind es aber gar nicht, die an die Pandemie erinnrn. Ein (leider seit langem) zeitloses Baustellen-Sujet spielen die Birrewegge aus – dies mit einem Fake-Plakat des Baudepartements:
Baustell verlengeret, bis s Gäld uusgoot.
Eine geradezu orgiastische Laterne zeigen die Olymper zum Sujet «Ergo bibamus – als gäbt‘s kai morn». Gewisse Körperstellen auf dem Orgienbild sind verpixelt, aber nur bei Tag… (Danke Franz Baur für den Hinweis). Immer noch aktuell (wie im 2020) ist die Seuche mit den E-Trottinetts, ausgespielt vom Stamm der Schnurebegge zusammen mit den Sürkrütt Waggis:
En Aidaagsfliege maint: das wotti
E sone Lääbensduur wie s Trotti
Viele spielen das nahende Schwingfest aus. Das passt, wurde auch dieses doch verschoben. Sehr schön vaterländisch die Laterne der Alten Garde der Sans Gêne mit dem Vers:
Kai Frauestraik, kai Klimahyschterie
Bi uns herrscht d Säägmääl-Monarchie
oder zu den Trychlern:
Kasch fliessend ‚guete Morge‘ sage
Derfsch au e Sennehemmli drage
Mit dem abgesagten Jodlerfest kann sich die Alte Garde des Barbara Clubs nicht anfreunden. «Mir joodle ainewääg» lautet ihr Sujet und auf der Laterne präsentieren sich die sieben Weisen mit passenden Sprüchen:
Dr Ängelbärger joodelt gärn
zämme mit em Berset z Bärn
D Frau Eymaa joddelt lyysli
s Lied vom Schuggermyysli
Es jöödelet d Frau Käller
dr Juchz vom Bäumlifäller
Dr Jans joodelt gar nit scheen
aber in de heggschte Deen
Den Abschluss soll hier die Junge Garde der Basler Dybli machen, spricht ihr Sujet doch uns allen aus dem Herzen: «Ändligg Uffbruch noch em Abbruch» und dem ultimativen Vers:
Wär zletscht lacht, macht Fasnacht
Eine ungewöhnliche Materialwahl für eine Laterne ist bei den Glunggi zu finden: Stroh. Mit ihrem Sujet  «s isch gnueg Heu dunde» wurde eben dieses in die Laterne eingearbeitet. Zudem zeigen beide Seiten während des Tages ein etwas anderes Bild wie wenn sie beleuchtet ist.

Der Bericht wird mit weiteren Impressionen angereichert – die Kollegen sind noch «uf dr Gass».