Alle Beiträge dieses Autors

BMG gründet die BMG-avantGARDE

22. April 2016 | Von

  Am Mittwoch, 20. April 2016 gründet die BMG, Basler Mittwoch-Gesellschaft 1907, die BMG-avantGARDE. Diese neuartige Clique richtet sich an die 14- bis 25-Jährigen, wenn die Junge Garde langweilig geworden, der Stamm aber noch zu träge ist. Der Name avantGARDE ist Programm, beschreitet sie doch mit ihrer Grundidee neue Wege. Die Mitglieder der avantGARDE sollen

[weiterlesen …]



S goldige Räppli 2016: Lälli-Clique deutlicher Sieger

15. März 2016 | Von

Mit einem Stimmenanteil von rund 40 % der Anwesenden wurde der Wagen der Lälli-Clique zum diesjährigen Gewinner des Wanderpokales «s goldige Räppli» gekürt. Neben einem Wanderpokal erhielten die Gewinner 250 kg Räppli für die Fasnacht 2017. Auf en Plätzen zwei und drei landeten die Rauracher-Rueche und die Schletzbrieder.



Edi Böller verstorben

9. März 2016 | Von

Ein Urgestein der Basler Schnitzelbangg Gsellschaft (BSG) ist nicht mehr. Edi Böller starb vor einigen Tagen im Alter von 93 Jahren. 24 Jahre wirkte er für die BSG als Schnitzelbänkler, anfangs unter dem Namen Saiffblootere im Rahmen eines Trios, später präsentierte er sich als Solosänger zuerst als sehr junger Edeli und später als alti Gnagger.



WUF-Schlussoobe: Ohne Zwang, aber mit Zwingen

27. Februar 2016 | Von

Nochmals gab es am Freitag für Eingeweihte einige Schnitzelbänke zu hören, dies beim WUF-Schlussoobe, der doch die eine oder andere Perle aufwies und vor allem Verse brachte, die man nicht nicht schon anderswo gehört hatte. Der grösste Diamant kam aus Zwingen, die Lumpesammler. Der grösste Diamant kam aus Zwingen, die Lumpesammler, gefallen haben aber auch die Spyyrhind oder die Antiquierte (Bild).



BSG-Schlussoobe: Viele Pralinés zum Dessert

21. Februar 2016 | Von

Einige wahre Pralinés gab es im BSG-Jahrgang 2016 – dies zeigte sich auch am traditionellen Schlussoobe in den Rasser-Theatern. Neben den seit Jahren sicheren Werten brillierten auch die Gastbängge, vor allem das Rollator Röösli, und die musikalische Begleitung.



Fasnachts-Mittwoch: Au dr Petrus hebbt dicht

17. Februar 2016 | Von

Nochmals zogen die Cliquen, Wagen, Guggen und Schääse über die Cortège-Route, bevor es abends dann zum herrlichen Gässle, aber auch zum Schlussspurt Richtung ungeliebtem Ändstraich kommt. Die Aktiven konnten sich auf den Wettergott erneut verlassen. Es blieb trocken und selbst der Wind war nicht mehr so bissig – dieses Attribut gehört dafür vielen Sujets.



Fasnachts-Dienstag: Die Grosse Laternen- und Wagen-Schau

16. Februar 2016 | Von

Oft zu schnell ziehen sie am Cortège an einem vorbei – und alle sieht man ohnehin nie. Es sei denn, man verbringt den Fasnachtsdienstag damit, sich in aller Ruhe die „Lambbe“, Wagen und Requisiten zu betrachten – nämlich auf dem Münsterplatz und dem Kasernenareal. Störend war nur die eiskalte Bise, die Sprüche auf Laternen und Wagen vermochten aber lange zu erwärmen.



Montags-Cortège: Viel Farbe unter grauem Himmel

15. Februar 2016 | Von

Nur der Himmel war grau am Fasnachts-Montag, der Cortège dagegen präsentierte sich in voller Farbenpracht, von den Kostümen der Aktiven über die kunterbunten Requisiten bis zu den mächtigen Laternen und Wägen. Obwohl: Alles war nicht bunt; einige Formationen spielten auch rabenschwarze oder zumindest graue Sujets aus.



Morgestraich: Alles im Droggene

15. Februar 2016 | Von

Die „Lieblingsfrage“ aller Fasnächtler konnte zufriedenstellend beantwortet werden: Ja, Petrus ist ein Basler und ja, es gab einen Morgenstraich in buchstäblich trockenen Tüchern. Weil dies aber lange nicht so klar war, wurden wohl einige Zuschauer abgeschreckt. Das Gedränge am Strassenrand war deutlich kleiner als auch schon. Den Aktiven wars recht.



Fasnacht 2016: Mir mache nit dicht – ganz im Gegenteil

14. Februar 2016 | Von

Basler Fasnacht Online wird seinem Namen auch während der „drey scheenschte Dääg“ 2016 gerecht werden und möglichst umfassend berichten. Dabei stehen die traditionellen Tagesberichte über das fasnächtliche Geschehen genauso im Vordergrund wie überraschende Geschichten und der gewohnte Service.