Alle Beiträge dieses Autors

Dr Schlussoobe 2014 vo de Comité-Bängg

16. März 2014 | Von

In den Vorfasnachtsveranstaltungen und der Fasnacht selber, stand das Thema Baustellen in Basel ganz zuoberst auf der Sujetliste. Die Comité-Schnitzelbänggler nahmen sich dieser Thematik natürlich ebenfalls an, beherrscht wurde der Schlussabend jedoch von der Frauenquote. Überhaupt wurden vornehmlich die lokalen Begebenheiten aufs Korn genommen, so stand die BVB und deren Direktion ganz oben auf der

[weiterlesen …]



„Fir 1 ½ Stund im Fasnachtshimmel“

9. März 2014 | Von

Unter dem Motto „Gäll de kennsch mi nit“ feiert die offene Kirche Elisabethen bereits zum 15. Mal einen Fasnachtsgottesdienst. Auch in diesem Jahr war die Kirche bis auf den letzten Platz und darüber hinaus gefüllt.



Drummeli 2014 2. Teil – z Basel dien sy immer no Grääbe graabe

23. Februar 2014 | Von

Der zweite Teil des Drummeli 2014 fügt sich Rahmenspieltechnisch nahtlos in den Ersten ein. „E Äntli wo an d Fasnacht kunnt“, „Bruefstätigi Frau sy Hützedaags“ wo Susanne Hueber über den Tagesablauf einer berufstätigen Mutter und ihre vielen Jobs ausführlich referiert und als Gegenstück zelebrieren die Bauarbeiter Hugo Buser und Kurt Walter „ Wenn isch e Maa, e Maa?“ Eine abgesperrte Balkonszene ohne vorschriftsmässigen Bauhelm gab es auch wieder und schlussendlich werden die Baustellen, zumindest in der Innenstadt, für die Fasnacht zugeschüttet und die Stadt endlich wieder begehbar gemacht. Dies jedoch mit der durchaus klaren Ankündigung, dass nach den „drey scheenschte Daag“ wieder 694 neue Löcher aufgerissen werden.



Fasnachtskiechli fir Binggis: „Lilly und die verbotteni Fasnacht“

16. Februar 2014 | Von

Die Welturaufführung „Lilly und die verbotteni Fasnacht“ ging mit der Premiere am Sonntag Nachmittag über die Bühne. Am Sonntag, 23. Februar findet die zweite Vorstellung und gleichzeitig die Dernière ihre Durchführung. Die Fasnachtgeschichte rund um das Mädchen Lilly, welches mathematisch nicht ganz auf der Höhe ist und daher von ihrem Vater, der selber Mathematiklehrer ist, die Fasnacht verboten bekommt, stammt aus der Feder von Renato Salvi und Aernschd Born. Eine Geschichte, die voll und ganz auf Kinder zugeschnitten ist und diese animiert an der Produktion aktiv teilzunehmen.



S Mimösli 2014: schlumpft keltisch

28. Januar 2014 | Von

In diesem Jahr zelebriert das Häbse-Theater sein 25 jähriges Jubiläum. Auf Grund dessen hätte man sich vorstellen können, dass Häbse H.J. Hersberger einen super-super-mega-Gaststar für das Mimösli 2014 engagieren würde, aber weit gefehlt. Er hat sich auf die Ursprünge seiner Vorfasnachtsveranstaltung besonnen und kommt mit den sich über Jahren hinweg bewährten Musiker und erstmals ohne

[weiterlesen …]



S’Pfyfferli 2014: fescht in Dytscher Hand

11. Januar 2014 | Von

Der Zeitgeist in der Schweiz und auch in unserer Stadt hat auch das Theater Fauteuil eingeholt. Während in bald allen Verwaltungsräten ein deutscher Staatsangehöriger den Vorsitz einnimmt, die Chefetagen der Grosskonzerne über eine Führungsriege aus dem Nachbarstaat verfügt und selbst in kleineren Betrieben die Anzahl der Mitarbeiterbelegschaft aus dem grossen Kanton stammen, wurde es Zeit wenigstens einen dieser Zugewanderten fest in die Basler Fasnachtsszene einzuführen. Genau dieses Ziel hat sich Caroline Rasser auf die Fahne geschrieben und so bildet das Integrationsvorhaben den Mittelpunkt des diesjährigen „Pfeifferlein“.



S’Ridicule 2014: „zaigt de Verwaltigge e langi Nase.“

9. Januar 2014 | Von

Genau Rechtzeitig kam die Rücktrittsankündigung von Regierungsrat Carlo Conti um im Programm des diesjährigen Ridicule im Theater Förnbacher noch kurzfristig Aufnahme zu finden. Unter dem Motto „e Nase voll Fasnacht / Fasnacht für’s Härz“ schlug Helmut Förnbacher das Fasnachtsbuch auf und was da auf 21 Seiten aufgeführt ist, darf man durchaus hervorheben.



Rädäbäng aus der Bäckerei

31. Dezember 2013 | Von
Rubrikenbild K&B

Das Comité informierte, dass der Rädäbäng ab dem neuen Jahr nicht mehr von der Kiosk-AG Valora vertrieben wird. Künftig kann der Rädäbäng in einer der 26 Filialen der Bäckerei Sutter bezogen werden. Grund für diese Neuerung war, dass die Bäckerei dieses als Dienstleistung und ohne Kostenfolge für das Comité vertreiben wird. Der Fasnachtsführer wird ab

[weiterlesen …]



Plakette 2014: «Gäll, blyb suuber»

30. Dezember 2013 | Von

Der Gestalter der Plakette 2014 heisst Pascal Kottmann. Die Plakette zeigt einen Waggis auf einem Ochsnerkübel sitzend, der mit dem Bäseli liebevoll über den Baslerstab wischt.Der Wägeler intrigiert, kritisiert und macht uns auf die Sauereien in Basel aufmerksam; nicht nur im wörtlichen sondern auch im übertragenen Sinn.



Pfyfferli 2014, Deutsch, Deutscher…Basel!

26. November 2013 | Von

Das Pfyfferli 2014 widmet sich dem „grossen Kanton“, deren auswanderungsfreudigen Bevölkerung und der daraus resultierenden Überfremdung in unserer Stadt. Gemäss diesem Motto verwunderte es nicht, dass auch das Pfyfferli-Ensemble eine Veränderung erfahren durfte.