Aprilscherz: humorvolle „Opfer“ und ein reingefallenes Radio

2. April 2020 | Von | Kategorie: Nachrichten

Der gestrige Bericht auf dieser Seite, dass Hans-Peter Wessels bald Mitglied des Fasnachts-Comité wird, war natürlich ein Aprilscherz. Nicht gemerkt hat dies ein Radiosender, der ernsthaft um Stellungnahmen bat. Die im Bericht zitierten „Opfer“ des Scherzes nahmen die Sache hingegen mit viel Humor und im Falle der „Hauptlyyche“ sogar mit unverhohlener Begeisterung auf.

Auch die Betroffenen wussten nichts davon und staunten nicht schlecht. So „Hampe“ Wessels, der während einer Sitzung der grossrätlichen Umwelt- Verkehrs- und Energiekommission von seiner neuen Aufgabe erfuhr – und ebenso sofort wie begeistert reagierte

Nun bleibt Comité-Obfrau Pia Inderbitzin fast nichts anderes übrig, als sich tatsächlich eine Berufung des Bald-Ex-Regierungsrates zu überlegen. Auch sie nahm es mit Humor und schrieb an fasnacht.ch:

 

Zu guter Letzt meldete sich auch noch Bruno Kern, welcher im Artikel ja zu Gunsten von Wessels als Routenverantwortlicher des Comités abgesetzt worden wäre. Auch er sieht eher eine andere Verwendung für „Hampe“:

Die meisten unserer Leserinnen und Leser rochen den Braten und reagierten mehrheitlich amüsiert. Einige hatten aber den Kalender nicht vorgängig konsultiert und äusserten Besorgnisse wie „Der macht unseren Cortège zur Baustelle“ oder „Jetzt werden wir den gar nicht mehr los“. Die solcherart Reingelegten befinden sich in guter Gesellschaft: Der Basler Ableger eines Privatradios, dass auch aus Zürich und Bern sendet (der Name sei schamhaft verschwiegen), meldet sich beim Fasnachts-Comité mit dem Wunsch eines Interviews zum neuen Mitglied – und wunderten sich, als sie nur Gelächter ernteten.