Waggisverkleide 2020 – Melchior bringt Gold

27. Februar 2020 | Von | Bilder: Michaela Brosig & André Auderset | Kategorie: Nachrichten

Da steh ich nun, Melchior mein Name. Ganz rechts aussen, schaue aber nach links. In meiner Hand halte ich ein Kästchen voller Gold. Wobei ich Gold auch am ein oder anderen Revers sehe. Schön, dass doch viele eine Blaggedde tragen und so die Fasnacht unterstützen und sich zu ihr bekennen.

Balthasar, Caspar, Melchior

Gestatten: Melchior

Polizei Oldtimer

460A5699

Lufthyler Waggis

460A5703

Krach-Schnygge

460A5710

Heb di fescht

460A5715

Lufthyler-Grüsse

460A5723

Krach-Schnygge

460A5725

Lufthyler-Service

460A5726

Balthasars Hose

460A5736

Tragende Rolle

460A5740

Hoch hinaus und tief herunter

460A5741

Sitzt der Waggiskragen?

460A5745

Larve sitzt

460A5752

Pit steht

460A5759

Melchior am geniessen

460A5763

kalte Hände

460A5768

Unter den Armen kitzeln

460A5773-2

Feuerwehr-Mundschutz

460A5786

fertig: Drey Waggis

Waggisverkleide Bröckelmann

David Bröckelmann

Waggisverkleide innen 2

Lufthyler-Apéro

Waggisverkleide innen

Lufthyler-Apéro

Ich freue mich schon auf die Fasnacht, auf den Duft der Mimosen und Orangen. Ich habe ja Glück und es verirrt sich kaum ein Räppli zu mir hoch. Ich trage eine Krone, eine Corona. Dass dies momentan ein Wort ist, welches für Schrecken sorgt, habe auch ich vernommen. Die Obfrau des Fasnachtscomités hat bereits rote Ohren von den vielen Anrufen. Dabei informiert das Gesundheitsdepartement ja morgen darüber, wie die Fasnacht stattfindet. Als weiser Mann (denn das bin ich gemäss geschichtlichen Überlieferungen, und erst später zum König gemacht) kann ich sagen, dass eine Absage momentan eher unwahrscheinlich ist. Aber trotzdem hat sich der nette Feuerwehrmann Gedanken über meinen Mundschutz gemacht (siehe Bild 19). Meine Krone oder Corona wird ja sowieso demnächst mit einer Waggislarve verdeckt. Und ich kann meinem Kollegen Balthasar nur zu pflichten, als er sagte, dass die kalten Hände der Feuerwehrmänner nicht immer angenehm sind. Vor allem bei den Strumpfhosen spürt man die Kälte schon. Das Kästchen wird langsam schwer und ich frage mich, ob man meinen Inhalt vielleicht der serbelnden Basel World zur Verfügung stellen könnte. So wäre ich bereits zum zweiten Mal als Überbringer erfolgreich. Ein Kästchen mit Räppli wäre sicherlich auch nicht so schwer. Jedoch würden vielleicht auch da gewisse Umweltschützer etwas dagegen haben. So wie die Reklamation, dass die verteilten Ballone des Hotel Drey Waggis eine Plastikverschmutzung darstellen sollen und sie es gefälligst unterbinden mögen. Dabei liebe ich es an diesem Tag die farbigen Ballone in den Händen der Kinder zu sehen und auch die Aufsteigenden machen den Himmel bunter und mir wird an diesem grauen Tag warm ums Herz. Meine Ohren vernehmen die warmen Klänge der Krach-Schnygge. Es ist soweit: die Lufthyler Waggis treffen mit dem Polizei-Oldtimer und der Drehleiter ein! Und dies bereits zum 45. Mal. Nun ja, in meiner Altersklasse ist dies noch lange nicht, aber diese Tradition ist bereits älter als mancher Bebbi, der mit Kind und Kegel an diesen Anlass kommt. In fünf Jahren wäre das quasi eine goldene Hochzeit mit den Lufthyler Waggis. Vielleicht bekommen wir dann einen goldenen Waggis, offeriert vom Basler Designer Raffael Blechschmid. Vielleicht könnte ihm dies sein Bruder Jonas mitteilen? Als letzter an der Reihe zu sein hat auch seine Vorteile: man kann die Spannung geniesen und wenn Balthasar und Melchior die Larven bereits auf haben, kann ich noch meinen Blick über die Zuschauer schweifen lassen. In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne und trockene Fasnacht, Euer Melchior.