«Big Bängg» im Glaibasel

20. Januar 2020 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

Immer wieder beklagten sich sowohl Fasnächtler wie auch Kleinbasler, dass das Fasnachtstreiben auf der rechten Rheinseite auf der Liege der Intensivstation anzutreffen sei. Einige beherzte Initianten geben nun Gegensteuer. Neu wird es im 2020 am Fasnachtsdienstag im «Parterre one» einen urgemütlichen Schnitzelbank-Abend geben unter dem Motto «Big Bängg im Glaibasel».

Die Idee entstand mit Edi Etter, seines Zeichens Kleinbasler und Obmann der Comité Schnitzelbänke und Armin Faes, der schon jahrelang den «Schnaabelbryys», aber auch den «Zyschtigsbryys» betreute. Das seit drei Jahren florierende «parterre one» willigte sofort ein, den neuen, kleinbaslerischen Schnitzelbank-Abend in ihren Lokalitäten durchzuführen. Die Location ist klein, familiär, es werden im unteren Bereich lediglich max. 80 Personen Platz finden, oben auf der Empore etwa 20.

Auf die Frage: «Was passiert mit dem Zyschtigsbryys?», meint Armin Faes: «Der Zyschtigsbryys ist in der Kunsthalle ein Selbstläufer geworden, der von Claudia Danuser und ihrem Team bestens gemanagt wird. Beide Veranstaltungen haben absolut Platz im Kalender und können sich gegenseitig ergänzen, denn «Big Bängg im Glaibasel» ist kein Preissingen, sondern ein normaler Schnitzelbank-Abend.» Wie zu erfahren war, werden die möglichen Auftrittszeiten angefragt, so dass für die Bänggler möglichst keine Wartezeiten entstehen. Zudem erhalten die Bängg eine Auftritts-Entschädigung.

Der Eintritt mit dem trockenen Gedeck kostet CHF 95.00; es gibt eine sogenannte Fasnachts-Tavolata, im Teil auf der Balustrade kostet der Eintritt CHF 35.00; die Konsumation wird direkt an der Barausgabe bezogen und bezahlt. Platz-Reservierungen über: 061 695 89 98

Edi Etter zur Frage warum er sich für Big Bängg im Glaibasel einsetzt: «Das Kleinbasel lebt! Nicht nur am Vogel Gryff, sondern auch an der Fasnacht. Gerade am Fasnachts-Zyschtig wird das Glaibasel gerne von Cliquen und Zyschtigszügli besucht. Wir wollen den Schnitzelbänkler aller Schnitzelbank-Gesellschaften die Gelegenheit bieten, einen zeitlich festgelegten Auftritt nahe bei der Kaserne zu tätigen. Dies natürlich in der Hoffnung, dass die Schnitzelbänke dazu animiert werden, weitere Fasnachtskeller und Beizen im Kleinbasel zu besuchen oder sogar einmal einen Auftritt auf offener Strasse (z.B. vor dem Adler) zum Besten zu geben.»

Das OK setzt sich zusammen aus Edi Etter, Armin Faes, Rico Tarelli, Päuli Burkhalter, Lawrence Pawelzik und Robert Vilim.

Rückfragen:
Edi Etter: 079 322 27 71, Armin Faes 079 341 22 55
Lawrence Pawelzik, parterre one, 079 322 34 01