Medienkonferenz Pfyfferli 2020; 1000 Joor Basler Minschter

6. Dezember 2019 | Von | Bilder: Lucien Graf | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Das Geschwisterpaar Caroline und Claude Rasser, luden zur obligaten Medienorientierung für das Pfyfferli 2020 ins Theater Fauteuil und fast die ganze Belegschaft war zugegen.

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Felix Rudolf von Rohr

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Felix Rudolf von Rohr

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Caroline Rasser

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Caroline Rasser

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Claude Rasser

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble im Kryzzgang

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

Medienkonferenz Pfyfferli 2020

Ensemble Briefverdailzenter

In der Spielzeit 2018 waren es „lediglich“ 58 Pfyfferli-Vorstellungen und es mussten doch einige interessierte Besucher abgewiesen werden. Im 2019 waren es 69, auf Grund des späteren Fasnachttermins und so hatten doch viele Leute mehr die Gelegenheit sich ein Ticket zu ergattern. Das kommende Pfyfferli ist mit 61 Vorstellungen im Schnitt. So freuen sich Caroline Rasser und ihr Ensemble  zwischen dem 10. Januar und dem 1. März 2020 auf eine kompakte Fauteuil- Vorfasnachtszeit von 8 Spielwochen. Sie erwarten wiederum ein restlos ausverkauftes Haus mit gesamthaft rund 13’500 Zuschauer.

Mit diesen einleitenden Worten und dem damit verbundenen Dank an die Medienschaffenden, für den jeweils tollen Support, leitete die Hausherrin über zur Besetzung des nächsten Pfyfferli. Sie selber wird auf der Bühne nicht zu sehen sein (BFO berichtete), jedoch sind mit Ronja Borer und Philipp Borghesi zwei neue Gesichter ins Ensemble nachgerückt. Ihnen zur Seite stehen die alten Pfyfferli-Hasen, die aus dieser grossen Pfyfferli-Familie, wie sie Felix Rudolf von Rohr liebevoll nennt, nicht mehr wegzudenken sind. Caroline Rasser spart nicht mit Lobeshymnen an die Adresse der Autoren, der Regie, der Verantwortlichen für die Kulisse, für die Musik und natürlich an die Darsteller und unterstrich in ihren Ausführungen, dass es eine kollegiale, kreative und äusserst fruchtbare Zusammenarbeit war und sie bereits so richtig eingespielt sind.

Felix Rudolf von Rohr konterte alsdann ebenfalls mit einer feurigen Dankesrede und hob die wohltuende Zusammenarbeit mit Caroline Rasser aber auch Regisseur Martin Schurr und den anderen Autoren hervor.

Alsdann durften die Medienvertreter zwei kleine Müsterchen des Ensembles geniessen und ich kann es nur so berichten, bereits diese zwei kleinen Einblicke machen Lust auf mehr…. viel mehr!…

Als Rahmenhandlung in Prolog und Epilog bleiben wir in Basel und würdigen das 1000-jährige Bestehen des Münsters. Fünf Insider werden uns einiges aus und über unsere schönste Kathedrale berichten. Ein weiterer themenverwandter Programmpunkt ermöglicht uns gar einen Blick zur Geisterstunde in den Kreuzgang. Zudem treffen wir im Pfyfferli 2020 auf drei wohlsituierte Klimasünder, zwei fröhliche Priester, eine ewige Märchenlegende, zwei verzweifelte Pfyfferli-Besucher im Basler Verkehrsdschungel, fünf schwelgende Postbeamte, ein reisefreudiges Paar und auf eine seelisch angeschlagenen Gruppe ,,Berufsfasnächtler“. Und selbstverständlich darf im Pfyfferi auch der Baselbieter nicht fehlen.

Dies ein kleiner Vorgeschmack auf kommende Begegnungen im Pfyfferli 2020. Zu viel sei an dieser Stelle aber noch nicht über den Inhalt des Programms verraten, auch im neusten Pfyfferli möchten sie mit der einen oder anderen Überraschung aufwarten.

Ensemble:
Charlotte Heinimann, Salomé Jantz, Myriam Wittlin, David Bröckelmann und Roland Herrmann
Alternativbesetzungen: Ronja Borer, Ursina Früh und Philipp Borghesi

Dramaturgie:
Caroline Rasser, Felix Rudolf von Rohr und Dalit Bloch

Regie/Choreografie:
Martin Schurr und Stefanie Verkerk

Bühne:
Dietlind Ballmann und Domo Löw

Musikalische Leitung:
Arth Paul, Andreas Binder und Bettina Urfer

Am Flügel:
Bettina Urfer und Andreas Binder

Autorenteam:
Rene Glaser, Emanuel Kuhn, Walter Loeliger/Domo Löw, Michael Luisier, Stefan Uehlinger, Felix Rudolf von Rohr und Alexander Sarasin

Schnitzelbängg:
Doggter FMH, Heiri, Singvogel, Spitzbueb und Tam Tam (jeweils zwei Bängg pro Vorstellung)

Leitung Fasnachtsmusik:
Xenia Fünfschilling

Pfeifer:
D Bajass Clique, Barfiessler, Mix und Zimmerlinde

Tambouren:
Bâsilicum, Chriesibuebe und PiSDiG

Beim Vorverkaufsstart im September durften wir uns erneut über einen sehr grossen Ansturm auf die ersten Pfyfferli-Billette freuen. Bei sommerlichen Temperaturen wurde im Fauteuil-Höfli bis zum Spalenberg raus Schlange gestanden und auch telefonisch und online lief der Vorfasnachts- und Fasnachtsvorverkauf auf Hochtouren. Aktuell (6.12.2019) sind 90% der Tickets verkauft! Wer also noch das eine oder andere dieser begehrten Billette ergattern möchte, muss sich sputen.

DATEN / VORVERKAUF
10. Januar bis 1. März 2020, Di bis Fr 20 Uhr / Sa 18 + 21 Uhr / So 16 + 19 Uhr

Vorverkauf: www.fauteuil.ch und Tel. +41 61 261 26 10

THEATER FAUTEUIL Spalenberg 12
CH 4001 Basel
briefkasten@fauteuil.ch