Martullo-Verse (II): Solidarität von Sarnens Fasnächtlern

15. März 2019 | Von | Kategorie: Kurz & bündig

Der Protest eines weiblicher Fans von Magdalena Martullo-Blocher über die „bösen“ Verse gegen die Nationalrätin zieht weitere Kreise respektiv kommt zum Ursprungsort zurück. Max II., Zunftmeister der Lälli-Zunft zu Sarnen, erklärt den Basler Schnitzelbängglern die Solidarität der dortigen Fasnächtler und kündigt an, die betreffende Dame an der Fasnacht 2020 ihrerseits an den „Pranger“ zu stellen. So heisst die Obwaldner Fasnachtszeitung.

Frau A. S.-D. (Name der Redaktion bekannt) hatte sich in einem Brief ans Fasnachts-Comité gewandt und in scharfem Ton Massnahmen gegen die Urheber Versen zum Thema Magdalena Martullo-Blocher gefordert (Bericht hier). In der Heimat der streitbaren Dame kommt dies gar nicht gut an, zumindest in fasnächtlichen Kreisen. „Die Obwaldner Fasnachtszeitung steht voll hinter den Schnitzelbankversen der Basler Schnitzelbänkler“, erklärt Max II. in einer heute eingegangenen Mail an fasnacht.ch. Und er kündigt an, die Dame nicht ungeschoren davonkommen zu lassen: „Wie ihr ja wisst, nach der Fasnacht ist vor der Fasnacht! Deshalb halten wir bereits Ausschau nach Themen für den „PRANGER“ 2020 (Obwaldner
Fasnachtszeitung). Darum interessiert uns diese Sarnerin, die dem Fasnachtscomité einen Brief wegen den Versen über Magdalena Martullo-Blocher geschrieben hat. Wir schreiben dann einen Vers mit Karikatur in unserer Fasnachtszeitung, ganz nach dem Basler Muster.“ Und Max II. schliesst mit dem schönen Satz: „Wir Fasnächtler müssen ja schliesslich zusammenhalten!“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen…