Morgenstraich: Drogge und kalt

11. März 2019 | Von | Bilder: André Auderset und Carmen Kolp | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Ein Morgenstraich, wie er sein soll, eröffnete die Fasnacht 2019: Ziemlich kalt, aber trocken und ohne den gestern Schaden stiftenden Wind. Entsprechend gross das Gedränge in der Innerstadt, entsprechend toll die Laune bei Aktiven und Zuschauern.

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Morgestraich 2019

Nicht wenige Aktive kamen mit einem etwas mulmigen Gefühl zum Treffpunkt heute morgen. „Hat unsere Laterne den gestrigen Sturm heil überstanden? Und wenn nicht: Konnten die Schäden geflickt werden?“ (vgl. den Artikel von gestern)

In den meisten Fällen konnte Entwarnung gegeben werden. Die Schäden hielten sich in Grenzen oder konnten bis zum wichtigen Zeitpunkt zumindest notdürftig geflickt werden.

So waren die Probleme nach dem traditionellen Ruf „Morgestraich vorwärts marsch!“ die üblichen: Kaum gestartet kam man nicht mehr vorwärts. Besonders das Einfädeln auf den Marktplatz vom Fischmarkt oder der Stadthausgasse gestaltete sich – zumindest gefühlt – dieses Jahr besonders zäh. Was auch daran gelegen haben dürfte, dass – ebenfalls gefühlt – deutlich mehr Zuschauer die Strassen und Plätze säumten als in den letzten Jahren.

Weiter erfreulich: Soweit der Berichterstatter auch nach oben blickte, er sah NICHTS – und das ist gut so. Die dringenden und in allen Medien verbreiteten Bitten, doch die Lichter auch in Schaufenstern und privaten Liegenschaften abzulöschen, scheint so langsam flächendeckend zu wirken.

Erstes Fazit also nach knapp anderthalb Stunden Fasnacht 2019: Es fägt! Hoffenlich bleibt dies möglichst „Bis zlescht“…