Dr Cortège (I): Waas derfsch no saage?

11. März 2019 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Die Befürchtung, angesichts der grassierenden Political Correctness die Narrenfreiheit an der Fasnacht und die Freiheit insgesamt einzubüssen, beherrschte den Cortège 2019. Stark vertreten war auch das Thema „serbelnde Messe“. Das Ganze am Montag mit einem Cortège, der sehr bunt war, und mit einem Petrus, der es zu bunt trieb.

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Cortege 2019 Montag

Es war wirklich alles dabei, an diesem Montags-Cortège – mal schien die Sonne, dann schneite es, auch an Regen und eiskaltem Wind fehlte es nicht. Nicht weniger vielfältig ist die Auswahl an ausgespielten Sujets, wobei das Thema „Was darf man übrhaupt noch sagen?“ einen klaren Schwerpunkt bildete. Vor allem die Wägeler nehmen sich dieses Sujets an, etwa wenn die Alt Näscht Clique als Affen daherkommt und resigniert: „Zensur pur“. Und die Gassebrieder fragen „Daarf me das…?“ und schreiben:

Dradizioone gits, die sin z iiberdängge
anderi kennt me sich drooschtlig schängge
Mit Dradizioone isch das hit eso ne Sach
bletzlig bikunnsch wie d Negro ains ufs Dach

„Empeerigs-Kakaponyy“ ätzen da die Gundeli Gniesser. Die Glaibasler Sumpfwaggis fragen sich, ob sie ihren Namen in „Minderebasler Schlugg-Elsässer-Buure“ ändern müssen, und die Jungen von den Gugge-Mysli geben sich kämpferisch: „Mir kämpfe um unser Rächt (Fasnacht z mache)“.

Das zweite Hauptsujet ist die Messe mit verschwundener Muba und serbelnder Basel World. So reimen die Chaise Waggis in Partnerschaft mit den Pub Rueche

Dr Uure-Waggis sait zer Schmugg-Schääse
D Mäss Basel kaschtriert d Basel World, hesch glääse?
D Muba hän si scho verluust, mached numme wyter so
denn kenne d Uure grad mit dr Summerzyt go

Viele Gruppierungen trauern der Muba nach, so die LäGGerli-HaGGer mit dem Sujet „Aadie Muba, scheen ischs gsyy!“. Die Alte Garde der  Muggedätscher nennen ihr Sujet „MUBACHAB“ und die Primidoofe bedauern:

S isch wies isch – us und verbyy
D Muba 2019 goot in d Gschicht yy

Gespannt ist man ja jedes Jahr, wie die Basler Bebbi daherkommen. Sie enttäuschen auch im 2019 nicht, treten als „Basler Bebbis Völkerschau Basel“ auf und nennen ihr Sujet Bimbotown – Neuigkaite us em Dschungel“. Die Show kann man kaum beschreiben, man muss sie sehen, darum hier ein paar Eindrücke:

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Bimbo Town – Basler Bebbi

Ein weiterer Zug, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt, ist der Stamm der Naarebaschi mit dem Sujet „Wiesoo fair, wenns billig goot?“. Sie servieren ihren Mini-Zeedel als Salamirädchen mit folgendem Text:

Bioloogisch koschtet aber mee!
Rysst e Loch ins Boortmenee!
Löön mir s blyybe, zwar fataal,
zerscht kunnt billig, denn d Moral

Es gäbe noch viele gute Sujets zu nennen – auch viele, die den Mainstream verlassen – aber wir brauchen ja auch noch was für den Mittwoch-Cortège. Ausserdem war der Berichterstatter so durchnässt, dass er in die warme Schreibstube floh – und bald feststellen musste, dass draussen wieder die Sonne schien. „Petrus, hit spinnsch aber kreftig…“

P.S.: Da nützen alle Bemühungen des Fasnachts-Comité nichts, um die Route möglichst flüssig (nicht nur von oben) zu gestalten, wenn es Gruppierungen gibt, die sich um alle Regeln foutieren. So geschehen in der Clarastrasse, als sich ein Wagen von der Hammerstrasse einfädeln wollte, wo es nun wirklich nicht geht. Der Chauffeur musste auf die Gegenroute ausholen, bleib stecken und blockierte so minutenlang beide Richtungen. Wir sagen bloss: Eine „drimmlige“ Aktion!