dr 20. Fasnachtsgottesdienscht; waisch no?

4. März 2019 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Am Sonntag, 10. März 2019 ist es zum 20. Mal soweit: Die Offene Kirche Elisabethen lädt zum Fasnachtsgottesdienst ein. «Waisch no?» Wie war das vor 20 Jahren, als Pfarrer Hansruedi Felix, Jürg Jösslin und Mark C. Kürsteiner den ersten Fasnachtsgottesdienst in einer bis zum letzten Platz besetzten Kirche feierten? Welche Themen und Anliegen sind heute noch genau so aktuell wie damals? Wir wagen einen Blick zurück.

Fasnachtsgottesdienst

Pfyffer Foto 2018

Fasnachtsgottesdienst

Marble Bags Foto 2018

Fasnachtsgottesdienst

dr Schyynhailig Foto 2018

Fasnachtsgottesdienst

Monika Hungerbühler Foto 2018

Fasnachtsgottesdienst

s Schunggebegräbnis Foto 2018

Fasnachtsgottesdienst

Tamboure Foto 2018

Mit Piccoloklängen, Schnitzelbänken, Wort und Gesang wird die Fasnachtsgemeinde auf die drei schönsten Tage eingestimmt. Wieder dabei sind die Comité-Schnitzelbänke dr Schyynhailig und S Schunggebegräbnis, die Pfeiffergruppe mit den 3 Tambouren und die Marble Bags. Auch dabei sind Andy Borer und Susi Hostettler vom «Källerstraich» im Basler Marionetten Theater. Sie werden sich ein Trommelduell liefern, bei dem der Tambour sich mit einer trommelnden Marionette duelliert. Wie jedes Jahr wird auch der Überraschungsgast nicht fehlen. Soviel sei hier verraten: Wer als Überraschungsgast den Fasnachtsgottesdienst bereichert, ist in diesem Jahr ausnahmsweise im Flyer zum Fasnachtsgottesdienst zu finden.

Die Kollekte wird, wie jedes Jahr, geteilt. Wie im letzten Jahr bleibt die ganze Kollekte in unserer Stadt. Eine Hälfte wird für das Jubiläum der Offenen Kirche Elisabethen verwendet, die in diesem Jahr 25 Jahre alt wird. Die andere Hälfte geht zum Münsterplatz und steuert dort etwas zum Betrieb des Basler Marionetten Theaters bei. Das Basler Marionetten Theater feiert mit der Saison 2018/2019 sein 75 jähriges Jubiläum mit einem ganz tollen Programm für Erwachsene und Kinder. An den drei Fasnachtstagen ist die “Zäänte-Bar“ im Zehntenkeller auf dem Münsterplatz ab 14:00 Uhr offen. Am Abend werden viele Schnitzelbänke erwartet.

Mit dem Fasnachtsgottesdienst wird ein Raum geschaffen, der alle Menschen – egal woher sie kommen, egal wohin sie gehen, ob sie an Gott glauben oder nicht, ob sie Fasnächtler sind oder nicht – an dem, was Fasnacht und Kirche ist und sein kann, teilhaben lässt. Wenn wir an der Fasnacht drei Tage lang «bis zletscht» dabei sind und den Mächtigen den Spiegel vorhalten, dann gilt auch weiterhin: «Wenn d Wält au uus de Fuege grooted, by uns wiird drotzdäm Fasnacht gmacht».

 

Fasnachtsgottesdienst in der Offenen Kirche Elisabethen am Sonntag vor dem Morgenstreich, 10. März 2019 10:30 Uhr. Nach dem Gottesdienst können beim Apéro, der erstmals von der Basler Kantonalbank offeriert wird, mit den Mitwirkenden und den Gottesdiensbesuchern Gedanken über das eben Gehörte und Erlebte und die letzten 20 Jahre ausgetauscht werden.