Sehr feuchte Marschprobe

19. Februar 2019 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

Für fast alle Cliquen und Guggen gibt es ein paar Wochen vor dem Morgenstreich auch Vorfasnächtliches: D Marschproob. Diese laufen nach festen Regeln ab – bei einer Formation sind diese Regeln vor allem eines: sehr feucht!

Egal ob bei frühlingshaftem Sonnenschein, bei Schneefall oder wenn es ‚gruusyg schifft‘: Es wird gemarschprobt was das Zeug hält. Bei den wilden ‚Iseli-Quyyytscher‘  – einem reinen Männer-Schyssdräggzigli –  laufen diese vier Vorfasnachtsveranstaltungen nach traditionellem Ritus ab. Sakrosankt sozusagen. So haben es zumindest meine Recherchen zu Tage gebracht:
Treffpunkt ist die „Hohestrasse im Schnäggedorf“ (in angepasster Kleidung; Zitat aus der Einladung).
1. Halt „Güggelchrütz“: Weissweinbar.
2. Halt „Friedhof beim Lööliwald“: Cognac-Service
3. Halt „Spittelhof“: Buurekaffy.
Schluss „Zihlmann“ in Biel: Zvieriplättli mit Gratis-Bier

Bis zum Eintreffen im Restaurant Zihlmann kommen sich all diese Mannen immer wie Pfeifer-Primadonnen vor. Wie präzise die Marschformation schlussendlich ist, darüber schweigt der Schreiber. Und zu den Leberwerten fragen Sie den Arzt oder Apotheker…