Ueli Prysdrummle 2019 – KO vor dem ersten Schlag

15. Januar 2019 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

Wie es Frauen, Bademäntel und ein roter Hut schafften, das Ueli-Pryysdrummle zum Scheitern zu bringen!

Bei der Verteilung der Berichterstattungen mit Fotos bei fasnacht.ch war sofort klar, dass das Ueli-Prysdrummle nur von zwei Frauen (Text und Foto) ausreichend gewürdigt werden kann. Bei so viel Testosteron konnten beide Damen nicht widerstehen und meldeten sich sofort. Die Enttäuschung war bei Beiden gross, als es hiess, dass es nicht stattfindet. Das schreit gerade nach einer Östrogen-Testosteron-Diskussion.

Die Gründe seien vielfältig, hiess es von der Testo-Front. Unter anderem wollte man die neue Comité-Obfrau als Nummern-Girl anfragen. Jedoch wusste keiner der Veranstalter, wie man mit dem typischen roten Hut umgehen solle. Ein grosses Highlight wurde zum alten Hut.

Mit Schrecken stellten die Veranstalter fest, dass ein Drittel der angefragten Tambouren ihre Einladung an ihre piccolospielenden Frauen und Freundinnen weitergegeben hatten. Anstelle von Testosteron meldeten sich Östrogenvirtuosinnen in hohen Tönen an! Es wurden hitzige whatsapp-Diskussionen geführt, wie man dies nun jurieren müsse. Ist ein runder Lauf einem runden Wirbel gleichzustellen? Die Diskussion wurde morgens um 3 Uhr abgebrochen.

Und wie genau ist das nun mit der Einlaufmusik? Dieses Wort wurde auch von vielen nicht verstanden und sie stellten sich eine musikalisch untermalte urologische Massnahme vor. Diese Anmeldungen wurden sofort von den Angeschriebenen im Klo heruntergespült. Ein weiteres Hindernis schien die Wahl des Coaches zu sein. Frauen und Freundinnen wollten ihre Partner trainieren und auf der Bühne mit ihnen einlaufen. Die Tambouren waren jedoch mit der Shopping-Tour für das perfekte Kleid ihrer Coaches bereits in Runde eins ausser Gefecht. Ebenso reichte die Zeit für gewisse männliche Exemplare nicht aus, den Astralkörper nach den Weihnachtsfeierlichkeiten so zu formen, dass man den Bademantel mit Stolz hätte öffnen könne.

All diese Gründe (und noch ein paar mehr) bewegten die Ueli dazu, ihr Prysdrummle vom kommenden Samstag, 19. Januar 2019 nicht durchzuführen. Schade, denn bei so wenig Goschdym und so viel Trommelkunst hätte doch manches Frauenherz im Takt höher geschlagen…