Lörracher Plakette aus (weiblicher) Basler Hand

11. November 2018 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Seit heute 11.11 Uhr weiss man: Die Lörracher Fasnachtsplakette ist komplett eine Basler Produktion. Dass der Blaggedde-Müller die Plakette jeweils herstellt, ist nichts Neues. Neu ist dagegen, dass auch die Künstlerin aus Basel kommt. Es ist Clelia Zoller, die in diesem Jahr bereits die Basler Blaggedde kreieren durfte.

von Felix Rudolf von Rohr

1910 haben die Basler mit der Tradition der Plaketten zur Subventionierung der Fasnächtler begonnen. Heute haben wohl fast jede Stadt und jedes Dorf ein solches Abzeichen. Aber nicht alle glänzen durch die gute grafische und handwerkliche Qualität. In Basel garantiert Mike Müller, der „Blaggedde-Müller“, nun bereits in vierter Generation für eine vorbildliche Handwerkskunst.

47B7A38B-5673-40B7-A9F4-B7F3C6CDC54C

F2BA9676-5445-4A37-A94E-EEF2AEC512F1

95660C99-C5D6-4EF4-BB8E-261A85DAD339

 

Und dies eben nicht nur für Basel. So werden zum Beispiel auch alle Varianten der Plaketten – Kupfer, Silber, Gold und Bijoux – für die traditionsreiche Lörracher Fasnacht schon seit Jahren in Basel an der Belchenstrasse hergestellt.

Was jedoch beim Jahrgang 2019 fast eine Sensation ist: Erstmals ist die Lörracher Plakette eine Basler Kreation, und ebenso erstmalig aus weiblicher Intuition und Hand. Sie wurde nämlich von Clelia Zoller entworfen, der Künstlerin der 2018-er Plakette in Basel.

Traditionsgemäss ist die Plakette zur Losung «Alles spinnt» soeben, das heisst am 11.11. um 11 Uhr 11, am «Schnäggenässe» im Lasser-Saal in Lörrach von der Narrenzunft und der Narrengilde vorgestellt worden. Der Regio-Gedanke lebt auch an der Fasnacht.

Fotos vom Schnäggenässe folgen