Solidaritätsmarsch; grosser Erfolg mit Störaktion

17. August 2018 | Von | Kategorie: Kurz & bündig

Auf Grund der Rassismusvorwürfe gegen die Guggemusig Negro Rhygass, rief eine Privatperson über die Sozialen Medien zum Solidaritätsmarsch auf. Gegen 500 Personen sagten zu. Über 2500 sind erschienen.

Die Hintergründe für den Aufruf für diesen Solidaritätsmarsch wurde in allen regionalen und sozialen Medien hinlänglich aufgezeigt, kommentiert, kritisiert und hinterfragt. Darum wird auf dies hier nicht mehr eingegangen sondern lediglich diese Veranstaltung beschrieben.

Um 20:00 Uhr war Treffpunkt beim de Wette Park und sie kamen. Mit Pauken und Trompeten, Lyra und Sousaphon aber auch mit Basler Trommeln und Piccolo. Nach einigen einleitenden Worten der Iniziantin setzte sich der Zug von der Elisabethenstrasse in Richtung Bankenplatz in Bewegung. Vorab eine doch stattliche Anzahl an Pfeifer und Tambouren, gefolgt von einer ersten Gugge. Hinterher ein erster Tross an nichtmusizierenden Mitläufer. Alsdann eine zweite Guggeformation und nochmals eine grosse Anzahl von solidarisch mitlaufenden Fasnächtler.

Beitragsbild

Solidaritätsmarsch

DSC_9434

Solidaritätsmarsch

DSC_9438

Solidaritätsmarsch

DSC_9443

Solidaritätsmarsch

DSC_9447

Solidaritätsmarsch

DSC_9448

Solidaritätsmarsch

DSC_9450

Solidaritätsmarsch

DSC_9454

Solidaritätsmarsch

DSC_9456

Solidaritätsmarsch

DSC_9466

Solidaritätsmarsch

DSC_9467

Solidaritätsmarsch

DSC_9468

Solidaritätsmarsch

DSC_9469

Solidaritätsmarsch

DSC_9471

Solidaritätsmarsch

Unter den Teilnehmer/Innen befanden sich Fasnächtler aller Gattungen, vom Schnitzelbänggler über den Wäägeler, Schyssdräggziigli, Cliquen, Guggen und Einzelmasken. Auffällig, es waren viele Landschäftler und auch Deutsche Fasnächtler auszumachen.

Vor dem Kunstmusem hielt man noch kurz inne und gelangte alsdann auf die Wettsteinbrücke, wo dann ein unvorhergesehener Halt eingelegt werden musste. Der Solidaritätsmarsch der Fasnächtler lockte auch ein paar Dutzend Personen aus einem anderen Kulturkreis auf den Plan und diese blockierten den Marsch mit einer gegenDemo. Mit Transparenten und Parolen hielten sie den Marsch für wenige Minuten auf, zogen sich dann aber wieder in ihre Lokalität neben dem Rest. Rebhaus zurück. Offenbar war ihnen die Übermacht an Fasnächtler nicht geheuer.

So führte der Marsch bis zum Theodorskirchplatz weiter, wo schliesslich noch ein Schlussplatzkonzert gegeben worden ist. Die Inizianten dürfen auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken. Schauen wir mal was sie bewirken kann.