Basel liebt Zürich!

15. Juni 2018 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Am 15. Juni 2018 trafen sich gegen 40 Helferinnen und Helfer mit den beiden Organisationscomités der Übung „Gastkanton Basel am Zürcher Sächsilüüte“. Es wurde eifrig gegenseitig gedankt und es kam zu spontanen Liebeserklärungen!

Das hat man jetzt davon: Wir haben uns alle einen Tag frei genommen um nach Zürich ans Sächsilüüten zu reisen und dort den Kanton Basel zu vertreten und vorzustellen. Und jetzt? Ja jetzt hiess es am Dankesanlass im Grossratssaal: BASEL LIEBT ZÜRICH! Ein Zitat aus der NZZ! Also ja, der Anlass war der Hammer und das Wetter auch und ja, es war lustig in Zürich und die Zürcher fanden es geradezu episch, ein Goschdym an zu ziehen und ein Foto damit zu machen. Aber BASEL LIEBT ZÜRICH???

Lassen wir das mal im Raum stehen. Die zürichstämmige Basler Projektleiterin Sabine Horvath setzte zu ihrer Dankesrede an und begrüsste zuerst alle Promis. Die Zöifter aus Zürich, die NZZ, die Meister der Zünfte in Basel und alle Partnerinnen und Partner von Betrieben und Organisationen, die am Sächsilüüte im Auftrag des Kantons Basel-Stadt anwesend waren. Einen Spezialapplaus erhielt die frischgebackene Fasnachtsobfra Pia Inderbitzin, die sich sichtlich wohl fühlte. Die Rede von Sabine Horvath war hervorragend, leicht und authentisch. Nur gerade an der Stelle, wo sie den Zürchern Organisatoren Basel als „zukünftige Hostcity für das Sächsilüüte“ anbot (weil es bei uns schöneres und sicheres Wetter sei), wurde im Saal etwas gemurmelt. Und eben dann, als sie die NZZ-Schlagzeile „Basel liebt Zürich“ zitierte.

Dankesapero-3

Sabine Horvath im GR

Dankesapero-5

Apéo riche

Dankesapero

Apéro rische

Dankesapero-4

Die Küche von der Saffre

 

Nach der Ansprache wurde der Film von Geburtstagskind Bardh Hoxha (Mitarbeiter im Stadtmarketing) gezeigt. Ein 15minütiger Streifen, der wohl alle Höhepunkte des Auftrittes in Zürich zeigte. Man sah sie alle nochmals: Die Kiddies, die Cliquen, die Chaisen, die Sportvereine, die Zünfte und allen voran die Ladäärne von Christoph Knöll. Und alle sind gerannt, als gäbe es kein Morgen mehr…Der Schlusspunkt: die „Kopf ab“-Szene des Schneemanns.

Danach folgte die Replik von Jürg Nater, der als Vertreter des ZZZ (Zentralkomitee Zünfte Züichs) vor die Basler Schar trat und sich erst bedankte, dass man eine „zürichdeutschsprechende Projektleiterin“ beauftragt habe. Das sei für ihn Garantie genug gewesen, dass alles klappen wird. Dann verlor auch er sich in heftiges Danken und gipfelte mit der Antwort auf das Angebot der Host City: „Viel lieber würden wir mit dem FC Zürich mal wieder Meister werden…“. Danach verschenkte der Zöifter als letztes Dankeschön dem Basler OK je einen Mini-Böög zum Selberbasteln und nach viel Applaus, begab sich die Schar in den hübschen Rathaushof, wo Alexandre Kaden zum „Apéro riche“ bat und sich die Menschen gut gelaunt verpflegten und unterhielten.