Bummel (II): Blau der Himmel – flau der Magen

5. März 2018 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

Der blaue Himmel am 2. Bummelsonntag wurde bereits hinreichend beschrieben. Dass einige sich der Himmelsfarbe nach reichlich Hopfen, Malz und Traubensaft anschlossen, so dass man für ihren Marschschritt schwarz sehen musste, war zu erwarten. Dass man aber am Bummel auch erst bleich, dann grün im Gesicht werden kann, musste der Chronist erfahren…

Grosse Ehre für den erwähnten Chronisten: er wurde von den anonymen Piccoholikern zum Bummel eingeladen. Da diese Gruppe an der Fasnacht das Sujet „Made in Basel“ bediente, war es logisch, dass man in die Langen Erlen pilgerte, um sich erklären (und zeigen) zu lassen, wie diverses Vieh dort mit Maden, Mehlwürmern, Heuschrecken und anderem Krabbelnden gefüttert wird.

War dies schon gewöhnungsbedürftig, so kam eine leicht grünliche Gesichtsfarbe erstmals auf, als die in Basel nicht unbekannte Pfeiferin und Instruktorin M. R.* sich einen lebenden Mehlwurm in den Mund führte und diesen genüsslich (?) zerkaute und schluckte.

Endgültig zur grünen Gesichtsfarbe wechselte der Chronist aber, als zum Apéro Einkehr ins Klara 13 angesagt war und dort nebst frittierten Mehlwürmern auch Hamburger serviert wurden, die nicht nur mit Krabbelzeugs gefüllt, sondern auch noch mit einer unübersehbaren Heuschrecke garniert waren. Einzig ein sofort selbstverordneter Whiskey verhinderte einen veritablen Lebensmittelhusten.

Fast noch mehr als diese persönliche Niederlage („Du erzählst doch immer, Du probierst alles…) schmerzte ein anderes Erlebnis am selben Tisch: Der Sohnemann der ebenfalls stadtbekannten Pfeiferin M. Z.* krabbelte entzückt aus dem Kinderwagen und verspeiste die Mehlwürmer mit sichtlichem Genuss! Ein zweiter Whiskey wurde fällig….

* Namen der Redaktion bekannt