Fasnacht 2018 (III): D Sujetvyylfalt und Gugge-Info

2. Februar 2018 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Es gibt in diesem Jahr kein Top-Sujet, dass die Spitze anführt. Wenn man die meistgenannten Sujets in einen Satz zusammenfassen müsste, klänge der so: Trotz düsterem Weltgeschehen jubiliert die UNESCO-Fasnacht im 3er Tram mit digitalem Flower Power, welche dank den Insektenessessern in einer rot-blauen 2-Sterne- Baustelle steckt.

von Links: Christoph Bürgin (Obmann), Bruno Kern (Ressort Strassenfasnacht) und Pia Inderbitzin (Nachwuchsförderung) vom Basler Fasnachts Comité.

Christoph Bürgin (Obmann) und Pia Inderbitzin (Nachwuchsförderung) vom Basler Fasnachts Comité.

90% der gemeldeten Formationen haben ein Sujet, freut sich Christoph Bürgin. Aus dieser Vielfalt, es sind immerhin 470 Einheiten, somit etwa 420 mit Sujet, konnte man etwa 9 Oberbegriffe finden. Das düstere Weltgeschehen (Breo Stamm «Zirkus fertig luschtig  – mundus spectaculum non ridiculum»), BVB/3er/Wessels/Millionen (Käller-Waggis «S isch root, dr Waggis stoot») und die neuen Delikatessen wie Maden/Käfer (die anonyme Piccoholiger «Made in Basel») sind diejenigen Sujetkategorien, welche am häufigsten ausgespielt werden. Jeweils 14 Einheiten befassen sich mit dem Thema Digitalisierung (J.B.-Clique Santihans Stamm «JB:\\CYBER_DEFENCE.exe oder #iberall hets Vire dra»), Basler Fasnacht als UNESCO-Weltkurlturerbe (Rhygwäggi Jungi Garde «Spiegeli, Spiegeli an dr Wand, wär het die scheenscht Fasnacht im ganze Land?») und über was man sich in Basel ärgern kann (Olympia Stamm «Dernääbe»). Der FCB ist wieder ein häufiges Sujet (Ewigi Opti-Mischte «F.C.B. Friidhoof-Club Baasel oder: vom Absyts ins Jensyts»). Die Fasnacht im Allgemeinen und Besonderen (Alti Haimeligi Verschnuufer «Kult-Ur-Faasnacht – mr sin drby») und die Baustellen/Bauprojekte (Alti Basler Dante «Vo dr Baustelle e Gruess, drum geen mer z Fuess») runden diese Top neun-Gruppe ab. Mit je acht Nennungen wird an die 1968er erinnert (D Bâloinese «Drei Daag Hippie») und als Konterpunkt setzen ebenso viele Einheiten auf den Egoismus (Basler Rolli Stamm «Vom EGO!st zem EGOID – dr Greescht bin (allewyyl no) YCH!»). Von der Rheinputzete ins Museum liessen sich ebenfalls acht Einheiten inspirieren, darunter die Rätz-Clique Binggis «Isch unsere Rhy e Deponie?».  Ein Fabelwesen feierte im vergangenen Jahr ein Comeback (Chaote «Zem Deyfel mit däm Aihoorn») und ein weiteres Basler Schreckgespenst ein Jubiläum (Rootsheere Stamm «200 Joor Velo»), was ebenfalls sechs weitere Formationen ausgesucht haben. Das kranke Gesundheitswesen (Glunggi Stamm «Neis Karma In-der Pharma – Mir hälfe de Grangge, um jeede Bryys») und die Hommage an lebende und verstorbene Personen (Basilisgge mit Spinner-Clique «All you need ist Pablo») runden dieses Potpourri der Meistgenannten ab.

Weitere Sujets, auf deren Umsetzung man gespannt sein kann sind die der Basler Mittwoch-Gesellschaft «Oobeland first», Grachsymphoniker «Zrugg in d Vergangehait fir e besseri Zuekunft» und Rätz-Clique Stamm «Wäär nyt waiss – glaubt alles!». Ebenso steht unter dem Sujet «ApéroCalypse» der Schnooggekerzli ein schwarzes Fragezeichen bei der Umsetzung wie auch  bei den Glaibasler Schränz-Brieder «Glyychberächtigt steen mir yy, d Diskriminierig isch jetz verbyy».

Weitere erwähnenswerte Sujets sind Alti Glaibasler Stamm «Root – Gääl – Grien», Alti Richtig Stamm «SolidARI – 100 Jahre Kampf für das Fasnachtsvolk», Basler Dybli Stamm «Bruucht s mi no?», D Breesmeli Chaise «#MeToo», Corean Club Basel Stamm «Wenig Ryys-Bombe surprise», Dupf-Club Alti Garde «Despotismus Globalis, oder dr usser Grais vo der Höll», Naarebaschi Stamm «Hagg you! Wanna cry 0010001100…», Schnurebegge Jungi Garde «Moneypoly – Spiil und Macht – sälbergmacht (Neuufflaag)», Schreggmimpfeli «Sex, Drugs und e Fasnachtsmarsch» und Zäpflibysser «That was going into the trousers – Kauderwänglisch by Basel Tourismus».

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus der Sujetvielfalt. Die ausführliche Version ist im Rädebäng 2018 zu finden. Dieser kann ab heute, 2. Februar 2018 in allen Sutter Begg-Filialen oder an den Verkaufsständen des Fasnachts-Comités für CHF 8.- erworben werden. Zusätzlich gibt es am Drummeli ein Kombi-Paket mit dem Drummeli-Programmheft für CHF 10.-.

 

Bei den Gugge gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Sternmarsch, welcher am Fasnachtsdienstag um 18.30 Uhr auf dem Messeplatz beginnt und die FG-Gugge an den Marktplatz und die IG-Gugge auf den Barfüsserplatz führt, so Stephanie Weikard Obfrau FG-Gugge. Als FG-Gastgugge spielen die Krach-Schnygge auf dem Barfüsserplatz und im Gegenzug die IG-Gugge Stachelbeeri auf dem Marktplatz. Die Stachelbeeri feiern ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Chegel-Waggis werden als Wagenclique den Vortrab des Sternmarsches bilden. Am Sternmarsch wie auch am Guggekonzert werden die Baggemugge und Original Chnulleri zusammen auftreten, so IG-Guggen-Obmann Patrick Müller.