Fasnachtsbändeli 2018: MS Arlecchino voll in Fahrt.

6. Januar 2018 | Von | Bilder: Olly Klassen | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

«Willkomme an Bord» heisst es und schon befindet man sich auf einer sehr abwechslungsreichen Flussfahrt. Solche Reisen sind aktuell im Trend und darum begibt sich auch das diesjährige Fasnachtsbändeli auf ein Schiff. Allerdings ist diese Fahrt so voll Witz und Unterhaltung wie man sie real nicht antrifft.

Erfolgreich wurde an das letztjährige Bändeli angeknüpft, einzelne Figuren wie die grossartigen Buess Brieder und Frau Lustrinelli wiederbelebt, aber auch tolle neue Elemente eingebaut. Man vermisste zwar kurz einen der Hauptdarsteller des letzten Jahres, den kleinen Max, aber die spannende neue Geschichte lenkte sehr schnell ab.

Wenn ein so erfahrener Autor wie Peter Keller ein Stück schreibt, Colette Studer Regie führt (assistiert von Sandra Heitz) und das langjährige Ensemble mit wenigen Ausnahmen praktisch unverändert dabei ist, kann davon ausgegangen werden, dass das Fasnachtsbändeli sehr unterhaltsam und humorvoll ist und das war tatsächlich der Fall.

Im vergangenen Fasnachtsbändeli haben die Buess Brieder mit einem Benefiz-Konzert der Clique „Rooti Räppli“ geholfen ihre Schulden zu begleichen. Der Erfolg war so gross, dass sich die Clique mit dem übrig gebliebenen Geld eine Flussfahrt auf der MS Arlecchino leisten konnte.

Eine Kinderband (Leon Immeli/Matthias Kälin) spielte an Bord des Schiffes „Baby come back“ oder eben in der Bändeliversion „Willkomme an Bord“. Der Kapitän (Silvio Fumagalli) begrüsste die Gäste an Bord, unterstützt von Caro (Silvia Ferrari) der Obfrau und Meli (Janina Gasser) ebenfalls Mitglied der Roten Räppli. Diesen dreien waren Ihre Rollen auf den Leib geschrieben – grossartig.

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

Fasnachtsbändeli 2018

 D Wiehlmys als „Rooti Räppli“ betreten das Schiff mit Reisepäck, Rollkoffer und Taschen um kurz darauf dem Captain mit dem „Guggermärschli“ ein Ständeli zu geben. Während des Marsches schlich sich auch noch ein blinder Passagier (Casper Thiriet) durch die Zuschauerreihen auf die Bühne oder eben das Schiff. Er verstand es während der ganzen Zeit immer irgendwie anwesend zu sein, wurde aber trotzdem nur von Meli entdeckt.

Nachdem die bekannten Buess Brieder (Manuel Müller/Markus Jeppesen) ebenfalls an Bord waren konnte man endlich ablegen – dachte man.

Ein „ajuto“, auf Deutsch Hilfe und dann wurde im letzten Moment auch noch Frau Lustrinelli (Silvia Alioski) an Bord geholt. Sie hatte die Reise dank dem Gewinn eines Kreuzworträtsels gewonnen. Anfangs in der Arbeitskleidung einer Strassenwischerin, spielte sie zuerst ihre bekannte Rolle um dann aber im langen Schwarzen (wow) den Captain zu verwirren, bei dem plötzlich Frühlingsgefühle aufkamen.

Dann hiess es tatsächlich „Leinen los“ und nachdem die Buess Brieder ihren grossen Durst gelöscht hatten gab es zusammen mit Caro ein Konzert. Der Song war Caro selber gewidmet. Aus der Original „Piccolo Lady“ von Pepe Lienhard wurde ein „Piccolo-Müüsli“ von den Buess Brieder mit Piccolobegleitung durch Caro selbst – ganz toll gespielt und ein guter Text, wie übrigens auch die weiteren Liedertexte von Jürg Jösslin.

Steward Niggi (Lukas Schweizer) in Taucherausrüstung betritt die Bühne und mit einem Sprung ins Wasser, besser gesagt stuntmässig die Eingangstreppe hinunter, fischt er eine Flaschenpost aus dem Wasser. Man musste fast eine wenig Angst um die Gesundheit des Darstellers haben. Erholen konnte man sich davon in der anschliessenden Pause.

Das Captains Dinner wurde von Willy dem Musiker (Willy Wernhard) an Bord mit Seemannsliedern eingeleitet. Der Captain begrüsst in seiner Ansprache die bekannte Trommelgruppe Gipfelstürmer welche sich aber zum Erstaunen aller ohne Trommeln aufstellten und loslegten. Es wurde auf dem Körper getrommelt, geklatscht und gepfiffen was das Zeug hält. Eine Nummer der Extraklasse.

Nach einem „Drunken Sailor“ in Baseldeutsch vom Seemannschor sind plötzlich bei den roten Räppli die Piccolos verschwunden. Schaggi Buess hat eine Idee und verteilt Kazoos an alle Aktiven welche ohne Probleme den Wettsteinmarsch darauf spielten. Das fasnächtliche Element wurde mit dem Schnitzelbangg „Giigelisubbe“ von Meli und einer unbekannten Helgenträgerin (…) weitergetragen. Ein ganz erfolgreicher Auftritt mit gegenüber dem letzten Jahr veränderter Melodie.

Als dann der Stewart nochmals taucht bringt er eine bezaubernde Meerjungfrau an Bord (Nina Sahin) welche mit ihrer fantastischen Stimme und einem Solo begeistert.

Langsam geht die Reise zu Ende, die Piccolos werden wieder gefunden und der blinde Passagier, welcher holländisch spricht und hervorragend Schlagzeug spielt, wird entdeckt. Erstmals spricht der Captain seinen 1. Offizier (Roger Gugger) statt mit Schiffli richtig mit Fischli an und das Finale wird eingeläutet.

Nach einem Medley der Buessbrieder mit allen weiteren Bandmitgliedern und einem „Z’Basel an mym Rhy“ der roten Räppli wird übergeleitet zum traditionellen Fasnachtsbändeli-Lied als Abschluss. Man ist wieder an der Schifflände in Basel angekommen. Eine witzige Flussfahrt geht zu Ende und man freut sich auf die Fasnacht.

Einmal mehr ein unterhaltsames und sehenswertes Stück vom Theater Arlecchino.

Da diverse Vorstellungen bereits ausverkauft sind lohnt sich ein schneller Entscheid um das Fasnachtsbändeli 2018 geniessen zu können.

 

Im Abendprogramm mit Amerbach-Pfyffer, Drummelgrubbe Gipfelstürmer, Schnitzelbängg Rollator-Röösli, PereFyss und Dipfli­schysser.

 

FASNACHTSBÄNDELI 2018. «Willkomme an Bord»
Theater Arlecchino: Walkeweg 122, Basel
Vorstellungen: Nachmittag: 6. Januar - 4. Februar 2018 (Sa/So um 14:30 Uhr
Matinées: 7. und 14. Januar 2018 (So 11:00 Uhr)
Abendvorstellungen für Erwachsene:  26. Januar - 3. Februar 2018 (Do/Fr/Sa um 20:00 Uhr)

Vorverkauf: www.theater-arlecchino.ch