Erfolgreiches Bangg-Seminar vom Comité 1914

16. November 2017 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Unter dem Motto: „Was bruucht e guete Schnitzlbangg“ lud das Comité 1914 zu einem Abend, an welchem das „Värslibrinzzle, Helge-Moole, Goschtym, Larve und Melodie“ im Vordergrund stand. Erfahrene Bänggler führten, bezeichnender Weise in der Schalterhalle der Bank UBS, durch das Seminar.

Gegen 60 Personen fanden sich also am Mittwoch, 15. November 2017 in der Schalterhalle der UBS ein und harrten den Dingen die da auf sie zukamen und sie kamen. Mittels einer 61 Seiten umfassenden Powerpoint-Präsentation haben sich die Verantwortlichen des Comité 1914 und deren Helfer der Thematik „Schnitzelbangg“ angenommen. Namentlich:

Johannes Barth      Begrüssung und Gesamtkonzept
Ricky Hubler           Melodie und Auftritt
Armin Faes              Geschichte und Wurzeln
Sebastian Refardt   Verse und Witze
Rolf Zwicky              Verse und Witze 2
Christoph Knöll      Larven, Helgen, Kostüme
Ueli Grötzinger       Baseldytsch oder -dütsch

Gueti Värs = guete Bangg?
In ihren Ausführungen machten sie klar, dass ein guter Vers immer relativ und nicht erzwingbar ist, aber einen sauberen Vortrag man üben kann. Hierfür braucht es ein Gesamtkonzept, den Gesang, eine geeignete Melodie, eine Begleitung, eine passende Larve, das dazugehörende Kostüm und einen aussagekräftigen Helgen.

Wurzle, Gschicht und Verbraitig vo Schnitzelbangg
Armin Faes, kramte in der Historienkiste und brachte allerlei Interessantes zum Vorschein, was die Vorläufe der heutigen „Bängg“ anbelangt. Von den Bänkelsänger am Nadelberg bis zu den d Gryysel. Bereits 1906 gründete sich VSGB (Vereinigty Schnitzlbangg Gesellschaft Basel) gefolgt 1914 das Comité 1914, 1920 BSG (Basler Schnitzelbangg Gesellschaft und 1921 vom Schnitzelbank-Comité.  Aus den VSGB ergaben sich alsdann VSG, d Bebbi-Bängg und Bängg fir Basel.

Värs dräggsle und Witz dryybringe
Welche Themen eignen sich für einen Vers?
Es sollten aktuelle sein, welche den Zuhörer- schauer noch im Gedächtnis sind und es sollten keine Tabu-Themen sein.
Wie baut man einen Vers auf?
Man sollte immer von hinten gegen den Anfang dichten, aber die Pointe nicht den den ersten Zeilen verraten, sonst ist der Vortrag plump.
Wie merke ich, dass ein Vers etwas taugt?
Dass ich selber Lachen muss, ist kein zwingendes Indiz. Ungewöhnliche Themenkombinationen sind sehr geeignet, eine Überraschende Wendung im Vers ist ratsam und ein Testsingen sinnvoll.

Einfache Reime, welche mit der Melodie harmonisch verknüpft sind, gelten als Erfolgversprechend und in der Regel ist es besser die Pointe mit einem einsilbigen Wort zu bringen.

In der Folge wurde auf die Melodie, die instrumentale Begleitung, die Dur und den Refrain eingegangen, über die Farben, Kostüme, Laven und Helgen gesprochen und die vieldiskutierte Baseldytsch- oder dütsch oder doch Landschäftlich thematisiert. Auch die in den vergangenen Jahre immer mehr aufkommenden Langverse wurde eingegangen und klar vermittelt, ein Langvers ist genug.

Alles um en Uffdritt
Den interessierten Besucher dieses Seminars wurde abschliessend noch einige Erfahrungen mitgegeben.
– Der Vortrag ist und bleibt entscheidend
– in der Kürze liegt der Erfolg… 5 – 10 Verse sind genug
– 5 gute Verse sind besser als 10, von welchen nur 5 gut sind.
– auch wenn ein Vers banal wirkt, kann er gut verkauft werden. Enthemmende Flüssigmittel sind ausdrücklich erlaubt, bei Sänger und Publikum
– ein gesundes und selbstkritisches Sendungsbewusstsein kann nicht schaden. Wenn die Verse nicht ankommen, nimm lieber einen, anstatt zu singen. Das Publikum wird es danken, egal wie lange man daran gearbeitet hat.
– Oportunismus hilft; das Publikum hat immer recht!
– Vorfasnachtsauftritte sind ideal zum Testen, auch den Wein!
– und schliesslich kommen einem die Besten Verse immer erst am Donnerstagmorgen in den Sinn….

Für die jeweiligen Themengebiete wurden immer wieder passende Filme oder Tonaufnahmen eingespielt, was das gesprochene Wort nochmals untermalt, oder herausgestrichen hat. Von d Standpauke von 1975, Muulwiirf 2014 + 2015, Zytigs-Anni 1976, Singvogel 2013, d Joggeli 2004, Stachelbeeri 1972, d Schellede 1973 und d Stiggede 1989 +2006, konnten hierbei herangezogen und illustriert werden, wie es gemacht werden kann.

Die Besucherinnen und Besucher des Bangg-Seminar vom Comité 1914 zeigten sich begeistert, wie der Obmann des Comité 1914 Ricky Hubler zu berichten wusste. Es darf durchaus davon ausgegangen werden, dass auf Grund dieser Veranstaltung an der Fasnacht 2018 ein oder zwei neue Schnitzlbängg in Basels Beizen anzutreffen sind.

Ein absolut erfolgreicher Abend, welche die Protagonisten im Stadthof bei einem oder zwei Gläschen ausklingen liessen.