STICKSTOFF – zurück aus der kasachischen Steppe

15. August 2017 | Von | Bilder: Sébastien Crettaz EDA (Beitragsbild: Daniel Thiriet) | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Die Basler Showtrommelgruppe STICKSTOFF wurde vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten – kurz EDA – und ihrer Vorsteherin Bundespräsidentin Doris Leuthard nach Astana eingeladen, um dort den „National Day Switzerland“ mit etwas Rasse zu versehen. Die Jungs sind stolz: Zuerst Helene Fischer – jetzt Doris Leuthard!

„Stickstoff – Drumming Entertainement“ steht auf ihrem schönen VW-Bus, den die jungen Männer eben entladen. 6 flugtauglich verpackte Trommeln, 6 Kisten mit diversem Auftrittsmaterial, alle versehen mit dem Cargo-Tag von Turkish Airlines werden aus dem Bus gehoben. „Ja, alles Gepäck wurde problemlos via Istanbul nach Kasachstan transportiert. Und schadlos wieder zurück“ meint einer der Trommler und lächelt dabei.

Stickstoff – das ist die Trommelgruppe, die seit 2007 die Basler Trommlerszene rockt  (und um mit einer Annahme unter Laien aufzuräumen: STICKSTOFF und das „Top Secret Drum Corps“ verstehen sich blendend. Das merkt man spätestens dann, wenn man den Proberaum der STICKSTOFF betritt: Es ist derselbe wie jener von dem TSDC…) Nebst Hunderten von Auftritten bei kleinen und mittleren Anlässen (auch schon mal im Joggeli), zeigen die 12 Tambouren Shows mit allen möglichen Trommeln, mit Licht, Sound und Choreo. Das hat auch dazu geführt, dass die Truppe bei Dieter Bohlen und seiner „Supertalentsuche“ 2013 bis in die Halbfinals vorgedrungen ist. Ein Höhepunkt bisher war die Zusammenarbeit mit Helene Fischer in ihrer Show. Sie liess ihren Hit „Marathon“ durch die Stickstoff Percussion aufpeppen.

Im Juni (diesen Jahres!) rief aber eine andere wichtige Dame nach den Stickstoff-Boys. Erst vor wenigen Wochen kam ein Anruf aus dem EDA, Frau Leuthard habe  entschieden „etwas Rassiges“ aus der Schweiz nach Kasachstan an die Expo2017 in Astana mitzunehmen. Das liessen sich die Jungs aus Basel nicht zweimal sagen. Sie formierten eine 6er-Delegation, übten ein paar Stücke ein und reisten mit der Turkish Airlines ab Basel nach Istanbul und von dort noch rund 5’000 Kilometer nach Osten um in Kasachstan auf dem Flugplatz von Astana zu landen. „Eine Stadt ungefähr so gross wie Zürich“ erzählt Philipp und ergänzt „man hat das Gefühl, sie wäre extra für die Expo neu aufgebaut worden. Aber die Leute sind herzlich und gastfreundlich!“

Am „National Day Switzerland“ wurde dann vor 250 geladenen Gästen im voll besetzten Zelt ein offizieller Akt durchgeführt. Bundespräsidentin Leuthard erzählte den Gästen über die Vorzüge der Schweiz und danach packten STICKSTOFF die Schlegel aus und zeigten, was die Schweiz an Trommelkunst zu bieten hat. Hat es der Bundespräsidentin gefallen? Matthieu, der Manager der Truppe meint: „Na, sie hat wenigstens nicht aufgehört zu lächeln. Und sie hat uns ein Lob gespendet“.

STICKSTOFF

Ein Ausschnitt aus der Show

STICKSTOFF

Für die Gäste und Doris Leuthard

STICKSTOFF

Fürs Publikum vor dem Pavillion

Nach dem Auftritt auf der Bühne machten die STICKSTOFF-Tambouren vor dem Zelt noch ein paar Auftritte für das Publikum: „Es war windig und 15 Grad. Aber toll!“ sagt Tom. Die Auftritte sind auf Facebook zu sehen!“

Wie war der sicherlich obligate Ausgang in Astana? „Cool“, meint Philipp und erinnert sich schwach daran, dass die Gin Tonics nicht unbedingt viel billiger waren als in Basel…

Nach getaner Arbeit reisten die Trommler wieder zurück –  zusammen mit dem HC Davos, der sein Trainingslager in Kasachstan beendet hat…!  – via Istanbul direkt  nach Basel. Ein Kurztrip von Mittwoch bis Sonntag. Und, wie macht sich dieser Auftritt in der Geschichte von STICKSTOFF? „Es war etwas Besonderes“ meint Matthieu, „wir sind schon stolz, dass wir für die Schweiz auftreten durften“.

Hier ein Video dazu.