Stephan Münch gestorben

7. August 2017 | Von | Kategorie: Kurz & bündig

Kurz vor seinem 58. Geburtstag ist Stephan Münch Anfang August für immer eingeschlafen Münch war langjähriges VKB-Mitglied und von 2009 bis 2016 Präsident des Zentralschweizerischen Tambouren- und Pfeiferverbands. Das fasnächtliche Musizieren lag dem ehemaligen Pfeiferkönig immer am Herzen: als prägnanter Instruktor und als langjähriger Juror an Verbandsfesten.

Der in die Wolle gefärbte Kleinbasler war zeitlebens auch politisch sehr interessiert. Er engagierte sich in der LDP Basel-Stadt und kandidierte zuletzt 2016 für den Grossen Rat. Zünftig war er in der E.E. Zunft zu Schuhmachern und überzeugtes Mitglied im Erlenverein.

Nur etwas lag ihm noch mehr am Herzen als die Fasnacht: die Geschicke des FCB, wobei er durchaus auch den FC Basel, primär aber seinen geliebten FC Bayern München meinte.

Stephan Münch liebte die Genüsse des Lebens – speziell die Weine und das gute Essen im Waadtland. Unvergessen wird dem Schreibenden seine Begeisterung bleiben, als er den Hobbykoch mit einem Sack Bärlauch aus eigenem Garten überraschen konnte. Dass diese Gabe – von ihm natürlich erkannt – auch etwas als „Bestechung“ für seine Zusage als Grossrats-Kandidat gedacht war, störte ihn nicht – am nächsten Tag las man im Facebook dann vom fabelhaften Gericht, dass er mit dem Bärlauch zubereitet hatte.

Stephan hinterlässt eine grosse Lücke im Basler Fasnachtsleben – und er hinterlässt hinterlässt seinen Sohn Lucas, seine Mutter Lore sowie seine Schwestern Martina und Christine, denen unser tief empfundenes Beileid gilt.