Wie hänn mr das friehner gmacht?

7. März 2017 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

Dem BFO-Redaktor ist aufgefallen, dass an der Fasnacht 2017 nicht der Regenschutz das hauptsächliche Requisit der FasnächtlerInnen ist. Sondern das Handy.

Es gibt ziemliche viele Gründe, weshalb ein Fasnächtler oder eine Fasnächtlerin in der Pause das Handy zückt. Sei es um die Börsenkurse zu kontrollieren, die – unverständlicherweise – auf die scheenschte drey Dääg absolut keine Rücksicht nehmen. Oder die Mails zu checken, die von ausser-baslerischen Geschäftskollegen trotz Abwesenheitsmeldung („Ich bin gopferdelli vom 6. – 9.3.2017 nicht erreichbar….“) eingehen. Oder um der Schwiegermutter mitzuteilen: „sinn auf dem Aeschenplatz vor dem Hammering Man…“ um dann in den Stadtkeller an der Schifflände einzukehren. Vielleicht simst der Babysitter („….Luca Serafino hat plötzlich so rote Punkte im Gesicht…“) oder der Hausabwart („…entschuldigen Sie die Störung, aber raucht Ihr Hamster, Frau Keller? Nein? Dann brennt ihre Wohnung….“). Oder – und ich hoffe das für alle – es ist der Fasnachtschatz, dem man eine Erklärung schickt (…“ich vermisse Dich“ …. „wo ist der rote Waggis mit dem blauen Nasenspitz… ICH MUSS DICH SEHEN!… 23 Uhr im Baggestoos? Ich freue mich!…)

Ganz egal. Beim Gässeln durch den Dienstag sind mir jedenfalls sehr viele Smartphones in den Händen von Goschdymierte aufgefallen. Und je nach dem, waren die dazugehördenden Gesichter lächelnd oder – wahrscheinlich im Falle des rauchenden Hamsters – ziemlich gestresst.

Da kommt die Frage auf, wie wir das vor 30 Jahren gemacht haben? „Naja“ erklärt der Waggis Bruno „wir waren einfach drei Tage nicht erreichbar. Punkt. Und wir haben es überlebt“. Und das Fasnachtschätzli? „Das triffst Du sowieso.  Manchmal war auch die Situation brutal: Du siehst die Ladäärne der betreffenden Clique und weisst, in der dritten Reihen links aussen läuft Dein Fasnachtsschatz und Du trommelst ihnen entgegen… Da nützt auch Whatsap nichts…“.

(Zugegeben: zwei – aber wirklich nur zwei – dieser Bilder sind gestellt….)

Es sein nun allen gewünscht, dass die Zürcher und die Deutschen Kollegen Rücksicht nehmen, dass der Hamster wirklich raucht und dass die roten Punkte im Gesicht von Luca S. einfach nur Räppli von gestern Abend sind.

Und noch was: Der Blick auf den Regenradar von Landi.ch nützt auch nichts. Es kommt sowieso wie es muss…..