Waggisverkleidung 2017 – Sonnenschein, drei Könige und mehr als drei Waggis

2. März 2017 | Von | Bilder: André Auderset | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Die Lufthyyler-Waggis und die Feuerwehr konnten das Trois Rois zum Drei Waggis umkleiden und umbenennen. Pünktlich zum Start der Zeremonie kam die Sonne zum Vorschein. Drinnen beim VIP-Apéro und dem Gala-Mittagessen schien die Sonne dann vor allem aus Gläsern und aus Tellern – dies bei viel Prominenz.

Bereits zum 42. Mal verkleiden die Lufthyyler-Waggis zusammen mit der Berufsfeuerwehr Basel die drei Könige des Trois Rois zum fasnächtlichen Waggis-Trio. Zur Begrüssung spielte die Guggenmusik Krachschnygge.

Punkt 10 Uhr fuhren die Waggis im Polizei-Oldtimer zusammen mit dem Drehleiter-Fahrzeug der Feuerwehr vor. Sobald der Oldtimer hielt, stiegen die dunkel gekleideten Lufthyyler ab und die Feuerwehrmänner machten sich daran ihr Fahrzeug zu sichern und die Drehleiter in Betrieb zu nehmen. Nachdem der Korb herabgelassen wurde, stieg einer der Lufthyyler ein, unter der Stromleitung des Trams durch und himmelwärts zu den Königen. Unter den strengen Augen von etwa 200 Kindern und Erwachsenen begann das Verkleiden der drei Figuren. Die anderen Lufthyyler waren mittlerweile dabei Käskiechli, Weisswein, Orangensaft und Brownies zu verteilen. Manch ein Kind war plötzlich nicht mehr ganz so mutig, als ein Waggis mit der grossen Larve ihm ein Glas Orangensaft hinstreckte.

Pitt, wie immer vorne rechts auf dem Oldtimer, danach mit Zigarre, begrüsste die Zuschauer und geladenen Gäste. Zur musikalischen Unterhaltung spielten wieder die Krachschnygge auf. Pro Waggis dauert es ca. eine halbe Stunde, bis dieser sein Goschdym trägt. In dieser Zeit konnte man einige aus der Basler A bis C-Prominenz entdecken.

Viel Prominenz traf sich danach im Hotel selbst zum VIP-Apéro und zum anschliessenden (sensationellen) Mittagessen. Zuerst wurden sie vom Hoteldirektor Reto Kocher begrüsst, der dem Organisator Pitt Buchmüller für seine grosse Arbeit bei insgesamt 42 (!) Ausgaben dankte. Dann übernahm Kabarettist und Stimmenimitator David Bröckelmann das Szepter, der mit „Assistenz“ von Hüppi über Aeschbacher bis Gross, Levrat und vielen anderen die Tages- und Weltlage erklärte. Im Mittelpunkt standen auch hier die „Trois Rois“, wobei die Hakan Yakin als „Moi, dr Muri und s Mami“ interpretierte, Hüppi als „Moi, Mois et le Moi“ und Aeschbacher als „Moi, Moi et La Mao“. Christian Gross lobte die „Kchchchompakkktheit“ des Anlasses und Christian Levrat betonte (anstelle seines CVP-Kollegen Darbellay), das er sich um den Fasnachtsnachwuchs keine Sorgen machte.

Das ist vielleicht auch angebracht, denn „alt“ dominierte etwas den Saal. Gesehen wurden AltBundesrätin Ruth Metzler, die AltRegierungsräte Conti, Schild, Stutz und Vischer (Aufzählung nicht abschliessend), die (noch nicht Alt)Regierungsrätin Sabine Pegoraro und AltBotschafter Thomas Borer. Die Jugend war aber auch vertreten, so durch Jung-Regierungsrat Conradin Cramer nebst Boygroup-Kamerad Baschi Dürr, Nubia, Jonas Blechschmidt (naja, jung…), Sabine Horvath oder Daniel Egloff.

Anneliese Roggenmoser alias Marcel Dogor gab dann noch das Niveau für die Gespräche zu Zigarren und Cognac vor, die Stimmung schwappte teilweise bis auf die Vorhänge (Tipp ans Personal: keine Weinflaschen unter automatisch absenkbare Fensterblenden!) – kurz und gut: ein sensationeller Anlass – MERCI PITT!

 

Das Waggisverkleide findet immer am Donnerstag vor dem Morgestraich vor dem Hotel Trois Rois statt.