Comité 1914: „zämme“ bekommt eine neue Bedeutung.

11. Februar 2015 | Von | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Das Sujet des Comité 1914 lautet in diesem Jahr „zämme“. Leider hat das Sujet aus aktuellem Anlass, durch das bedauerliche Ableben des Präsidenten und Gründers Karl Schweizer, eine neue Bedeutung erhalten. Gedacht war eine Persiflage auf den sich immer mehr verbreiteten unpersönlichen Gruss und jetzt gilt es in diesen schweren Stunden vor allem für ein Zusammenhalten und Unterstützen untereinander.

Karl SchweizerEs war für alle Beteiligten des Comité 1914 keine leichte Aufgabe am Tag der Beerdigung ihres Freundes eine Medienorientierung über die kommende Fasnacht abzuhalten. Die Terminplanung war noch im Beisein von Karl Schweizer gemacht worden. Es muss an dieser Stelle nicht im Detail auf die ganz grossen Verdienste von „Karli“ hingewiesen werden. Das Comité 1914, aber auch die ganze Fasnachtsszene hat eine grosse Integrationsfigur verloren. Ganz im Sinne ihres verstorbenen Präsidenten ist aber klar, das Comité 1914 gibt Vollgas und hat die Aufgabe gefasst, das von ihm entwickelte Werk zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Aus diesem Grund werden (in Absprache mit den Angehörigen) sämtliche geplanten Aktivitäten inklusive das Striggede-Fest 2015 am Fasnachtsdienstag durchgeführt. Dass aber die Striggede selber nicht aktiv ist und dass die weitere Zukunft dieser Formation noch offen ist, versteht sich von selbst.

So werden an der Fasnacht acht Schnitzelbänke mitmachen, wovon vier bereits mit Erfolg an der Vorfasnacht beim Charivari, Mimösli und Rahmdäfeli zu bestaunen waren. Ein weiterer Bangg wartet auf die Aufnahme ins Comité 1914. Hier zählt die Qualität der Gruppe und ob sie in die Gemeinschaft passen.

Richard Hubler betonte an der Orientierung, dass man vor allem bestrebt sei das Kleinbasel zu beleben und dort wie immer traditionelle „Baize“ zu besuchen.

Ebenfalls wird, wie in den Vorjahren, ein Schnitzelbank-Corso durchgeführt. Mit Unterstützung von Bankkollegen aus dem Schnitzelbank Comité und der Bängg fir Basel werden elf Gruppierungen am Mittwoch zur Mittagsstunde im Stadthof, Walliserkanne, Hotel Basel und Safranzunft auftreten. Diese Veranstaltung ist ausverkauft.

In der weiteren Vorfasnacht wird am Samstag vor der Fasnacht zudem die „Sepplede“ im Stadthof mit Schnitzelbänken, Pfeifer, Tambouren und Gugge über die Bühne gehen. Gleichzeitig ist in der Kaserne die „Aabrennte-Stubete“im Gang. Nicht zu vergessen ein weiteres Mitglied des Comité 1914, die Gugge 46, sie werden am Fasnachtsdienstag den „Gugge 46er-Ball“ im Merian Saal des Café Spitz organisieren.

Alle Formationen werden übrigens an der Fasnacht neben der von Benny Füglister wunderschön geschaffenen Blaggede im Gedenken an „Karli“ mit einer schwarzen „Striggkugele“ auftreten. Wie heisst es auf der Homepage: „är hett uns Zruggbliibene en Uffgoob gäh: „Schtrigget s Comité 1914 wytter in mym Sinn!“… das will haisse: Wild und frey druffloos!