Fasnacht für Fortgeschrittene (I): Der Vorträbler

5. Februar 2014 | Von | Kategorie: e Hampfle Räppli

vom Yfäädler

0514_basel_vorträblerDas Bonmot «Auch Vorträbler sind Menschen» sagt schon einiges aus über deren Sozialprestige innerhalb einer Clique: Es ist relativ gering. Vorträbler sind Vorträbler, weil sie als Kind zu faul waren, trommeln (4 Jahre) oder zumindest pfeifen (2 Jahre) zu lernen. Oder – noch schlimmer – sie waren zu unbegabt dafür. Reicht es dann auch bei der Guggemuusig «Donnerwätter» nicht für die aufrollbare Papier-Tröte (5 Minuten), bietet sich als letzte Möglichkeit der Vortrab eines Stammvereins oder einer der übrigen 449 beim Comité gemeldeten «Fasnachtseinheiten» an.
Dabei ist der Vorträbler – zumindest der echte, zu den andern kommen wir noch – der wichtigste Fasnächtler! Ohne ihn läuft gar nichts, vor allem nicht seine hinter ihm her schlurfende Clique. Gemessenen Schrittes und mit ausgestrecktem Arm oder drohend schwenkender Stäggeladärne drängt er die Massen der Zuschauer am Strassenrand zurück und schafft so als fasnächtlicher Winkelried Raum für seine in Viererreihe nachfolgenden «Winsler» und «Steinablader» (Musik würde er das nie nennen). Bei jedem Randstein bleibt er stehen und zeigt mit dem Zeigfinger (drum heisst er so) nach unten, bis der letzte Tambour diese Hürde ohne Sturz geschafft hat. Beim Beizen-Halt hilft er dem hilflos wartenden Tambourmajor aus seinem übergrossen Kopf und bewacht danach im strömenden Regen die Trommeln der Tambouren, die im «Schnabel» bereits am dritten Bier sitzen.
Der wichtigste Mann im Vortrab ist der Zugchef, der mit der gelben Rosette! Er zeichnet sich dadurch aus, dass er beim «Gässle» mit traumwandlerischer Sicherheit immer (immer!) die Route wählt, auf der auch gerade alle Guggemuusige zirkulieren. Widerrede ist zwecklos, denn er ist der Zugchef!
Noch kurz ein Wort zu den «unechten», den Salon-Vorträblern. Sie haben mit Fasnacht nichts am Hut, sind aber prominent und/oder wohnen im Ausland. George Clooney zum Beispiel, Ruth Metzler oder auch Dimitri. Irgendwann sagt irgendwer: «Kumm, lauf doch bi uns im Vortrab mit!» Das tun sie dann am Montagnachmittag von zwei bis vier und sind glücklich. Gönnen wir ’s ihnen – denn auch Vorträbler sind Menschen!

Die Schweiz am Sonntag hat eine Serie von Artikeln über die einzelen Rollen an der Fasnacht gestartet. Wir erhielten freundlicherweise die Erlaubnis, die Beiträge hier abzudrucken und starten hier mit dem ersten. Gerne verweisen wir auf www.schweizamsonntag.ch