Bekenntnis der Regierung zum Wert der Basler Fasnacht

16. Januar 2014 | Von | Kategorie: Comité News

Die Basler Regierung gibt ein Bekenntnis ab zur Basler Fasnacht und bemüht sich um die Anerkennung unseres einzigartigen Kulturguts durch die UNESCO. Das Fasnachts-Comité begrüsst und unterstützt dieses für unsere Stadt bedeutende Engagement.

Rubrikenbild Comité NewsDie Regierung des Kantons Basel-Stadt hat in ihrer Antwort vom 14. Januar 2014 auf eine parlamentarische Anfrage des liberalen Grossrats André Auderset ein in dieser Form erstmaliges Bekenntnis zum Wert der Basler Fasnacht abgegeben. Das Fasnachts-Comité ist erfreut und hofft, dass diese Aussagen künftig einer überzeugten, aktiven Haltung gegenüber einem der wesentlichsten Kulturgüter unserer Stadt entsprechen.

Die Aufnahme eines Brauchtums auf die Liste der Immateriellen Kulturgüter (Representative List of the Intangible Cultural Heritage of Humanity”) bedeutet eine internationale Anerkennung und Wertschätzung. Damit verbunden ist jedoch auch die Verpflichtung, ein Brauchtum in seiner tradierten Form zu pflegen und zu erhalten, aber auch lebendig zu gestalten und künftigen Generationen weiterzugeben. Demnächst wird auch die Schweiz der UNESCO Vorschläge für die Aufnahme von Kulturgütern unseres Landes unterbreiten.

Die Basler Fasnacht hat beste Aussichten, von der UNESCO als Weltkulturerbe registriert zu werden. Einerseits enthält die Weltliste schon heute 14 Fasnachtsbräuche aus neun Ländern, denen die Basler Fasnacht absolut ebenbürtig ist. Anderseits zeichnet sich unsere Fasnacht aus und unterscheidet sich von anderen Fasnachtsbräuchen markant durch die hohe Kunst der Kritik und Persiflage, die vielfältige Pflege der darstellenden, musikalischen und sprachlichen Kunst sowie den grossen Wert der Verbindung sozialer Schichten.

Das Fasnachts-Comité ist überzeugt, dass die Regierung keine Möglichkeiten verpasst, auf Bundesebene darauf hinzuwirken, dass die Basler Fasnacht zur Aufnahme in die immaterielle Kulturliste der UNESCO vorgeschlagen wird.