Plakette 2014: «Gäll, blyb suuber»

30. Dezember 2013 | Von | Bilder: Dennis L. Rhein | Kategorie: Nachrichten, Top-Thema

Nicht nur im wörtlichen sondern auch im übertragenen Sinn soll Basel sauber bleiben. Hier spielt man nicht nur auf das Dauerthema „Littering“ an, Nein! auch die Politik, das Bankenwesen oder die BVB-Leitung hat vor allem in den vergangenen Wochen unmittelbar dazu beigetragen, dass dieses Motto aktueller ist den je.

Der diesjährige Gewinner, Pascal Kottmann, wurde aus 12 Künstlerinnen und 48 Künstler ausgewählt, obwohl man bei der Ernennung am 9. August diesen natürlich noch nicht kannte, da man lediglich die Plakette wählt. Zum vierten Mal darf Herr und Frau Basler heuer bereits ein Werk von Pascal Kottmann ans Rever heften.

Er ist freischaffender Grafiker und Gestalter in Basel und ist aktiver Tambour bei einer Tambourengrupppe. In der Vorfasnachtzeit arbeitet er mit grossem Engagement als Laternen- und Larvenmaler.

„Gäll blyb suuber“ Es geht um moralische Ansprüche und Vorbildfunktionen. Er hat bewusst einen Waggis gewählt, der intrigiert, kritisiert und uns auf die Sauberkeit aufmerksam macht. Dieser äussert sich als eine der wenigen Fasnachtsfiguren lauthals zum Geschehen rund um unsere Stadt. Liebevoll wischt der Waggis auf dem „Ochsnerkiibel“ sitzend, mit dem „Bäseli“ über den Baslerstab. Fein säuberlich sind die Zeitungen und Büchsen im Kübel entsorgt. Zudem weist die Larve am Kübel darauf hin, dass Fasnacht ist. An der Fasnacht herrscht geordnetes Chaos, Respekt vor den anderen, und es wird Kritik geäussert gegenüber Missständen, Machenschaften und Machtmissbrauch. Der Waggis im traditionellen Kostüm mit langer roter Nase, Zipelmütze, Kragen und Schal, Kittel und Zoggeli gibt Sorg zur Fasnacht. In der Hand hält er eine Orange und zeigt zum Publikum „gäll, blyb suuber“.

Nach der Medienorientierung, welche um 10 Uhr über die Bühne ging, konnten sich die Cliquenobmänner und -Frauen um 11 Uhr ebenfalls die neue Plakette im Volkshaussaal vorstellen lassen. Nach Angaben von Comité Obmann Christoph Bürgin, kommen von den 500 Geladenen, jeweils geschätzte 700!

Dr Blaggedde-Värs von Alexander Sarasin

„Gäll, blyb suuber“

Gseesch dä Waggis mit de Sogge
uf em Ochsnerkiibel hogge
Är sitzt guet und isch uf Zagg
S giengt nit uf em Bebbisagg

Lueg dä Waggis duet is nutze
und dr Baslerstab no butze
Mit dr groosse Waggisschnuure
git er „gäll, blyb suuber“ duure.

Glaas, Bapyr hets als wie mee.
D Strooss kasch mängmool gar nimm gsee.
An der Huuswand duet ain Blinzle.
Dä duet nur nur Värsli brinzle

Aa hänn si en orange Gwändli
und si hänn ganz flinggi Händli.
Danggscheen saisch, denn gäbts eich nit,
wär die Stadt e Saustall hit.

Gäll, blyb suuber! Merggsches nooni?
Griegsch au du no z hoochi Booni?
Gäll, blyb suuber! Doo dänggsch nämli
Au an d Firma vo de Drämli.

Gäll, blyb suuber, haisst hit s Motto.
D BKB spiilt au gärn Lotto.
Duesch d Finanze gnau belychte,
mien si au in Lieschtel bychte.

Dänggsch no wyter mit bitz Grips,
noo machsch Fasnacht ooni Schwips.
Due di jo nit sunscht no blooge
D Fasnacht isch die stärggschti Drooge.

Grad dr Pascal Kottmaa lacht.
Är hets wirgglig suuber gmacht.
Gäll, blyb suuber, darfsch nur saage,
wenn du duesch d Blaggedde draage.
Gäll blyb suuber, saag i spitz,
aber mit Humor und Witz.

Die Plakettenpreise bleiben unverändert

KupferCHF8.00
SilberCHF16.00
GoldCHF45.00
BijouCHF100.00

Ab Samstag, 4. Januar 2014 sind sie im Verkauf.