ZTPF: Erst hochsommerliche Temperaturen, dann kam leider der Regen

2. Juli 2012 | Von | Fotos: www.liestal2012.ch

Vom 29. Juni bis 1. Juli fand in Liestal das 22. Zentralschweizerische Tambouren- und Pfeiferfest  (ZTPF) statt. Nach hochsommerlichem Wetter am Freitag und Samstag kam in der Nacht auf den Sonntag der grosse Wetterumbruch. Basel war am Fest mit nicht weniger als 18 Formationen vertreten.

Das 22. Zentralschweizerische Tambouren- und Pfeiferfest in Liestal war vom Wetter nur teilweise begünstigt. Am Freitag war es schwülwarm. Am Samstag war herrliches Sommerwetter. Doch am späten Abend änderte sich das brutal und der Regen setzte ein. Am Sonntag regnete es weiter so dass der geplante Festumzug zum Abschluss leider abgesagt werden musste.

Am Freitag fanden die Einzelwettspiele der Tambouren und Pfeifer statt. Bei den Tambouren wurde Fabian Staub (UFS) in der Kategorie T2F erster, Fabiano Thaler (Hypokras) dritter. Bei den Pfeifern wurde Michèle Zeggari von der UFS Festsiegerin. Bei den Jungen wurde Christine Roth (UFS) zweite, Sarina Öschger (UFS) dritte. Und bei den Veteranen belegte Urs Stebler (VKB) Platz eins, Monica Glauser (Hypokras) Platz zwei und Claudia Wernle (Rätz-Clique) Platz drei. Am Abend wurde dann bis lange nach Mitternacht gegässlet.

Am Samstag standen  am Morgen die Sektionswettspiele der Tambouren und Pfeifer auf dem Programm, am Nachmittag dann die für die Zuhörer musikalisch schönsten Wettspiele, jene der Gemischten Gruppen. Dafür stimmten sich die 15 Gruppen überall ein. So vor der Kaserne die Halbmond-Clique Frenkendorf und im Spittelerhof die Rätz-Clique und als diese sich auf den Weg zur ersten Jury in die Aula vom Schulhaus Burg machte war es die Rotstab-Clique Liestal. Jury zwei wartete dann im gut besetzten Engelsaal. Hier erhielt die Naarebaschi-Clique einen Sonderapplaus, als sie mit 20 Tambouren und 36 Pfeifern die Bühne füllte. Abschliessend ging es dann in die Rathausgasse zur Marschkonkurrenz. Auch hier hatte es bei herrlichem Sommerwetter erfreulich viele beifallfreudige Zuschauer. Den Schlusspunkt setzte hier die UFS Basel mit einem wunderschönen «Rhysprung».

Auch bei den Sektionswettspielen fiel die Basler Bilanz sehr gut aus. Bei den Peifern lautete die Reihenfolge Hypokras erste, Naarebaschi-Clique zweite und UFS dritte. Und auch so, nur in anderer Reihenfolge sah es bei den Gemischten aus: UFS erste, Hypokras zweite und Naarebaschi-Clique dritte.

Im Festzelt stand dann die Abendunterhaltung mit sechs American Five and Drum Corps aus den USA und den Chanteymen aus Basel auf dem Programm. Um 24 Uhr starteten dann trotz schlechtem Wetter die Unverdrossenen zum Monsterumzug und schon zuvor wurde natürlich wieder ausgiebig gegässlet.

Am Sonntagmorgen fanden ein Sternmarsch und ein Festakt statt. Am Nachmittag sollte das ZTPF mit einem Festumzug und anschliessend der Rangverkündung der Sektionswettspiele ausklingen. Doch der Regen machte dem OK einen Strich durch die Rechnung und der Umzug, an welchem 71 Formationen hätten teilnehmen sollen fiel buchstäblich ins Wasser.

Organisiert wurde das ZTPF durch die Liestaler Vereine Rotstab-Clique, Exalibur, Trotzchöpf-Clique, Goldbrunne-Clique, Kanonengässler, Pfyfferling und Rotstab-Jüntli.

Das nächste ZTPF findet, organisiert durch die Fasnachtszunft Ryburg vom 30. Juni bis 3. Juli 2016 in Möhlin statt.

Die kompletten Ranglisten findet man auf www.liestal2012.ch